• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Hilfsmittel für die persönliche Mobilität

  • Rebecca

Welche Hilfsmittel stehen Menschen mit Querschnittlähmung in der Schweiz zur Verfügung – und welche vermissen sie?

Autorin der Zusammenfassung: Rebecca Jaks (Schweizer Paraplegiker-Forschung)

Originalartikel: Florio, J., Arnet, U., Gemperli, A., Hinrichs, T. & for the SwiSCI study group. Need and use of assistive devices for personal mobility by individuals with spinal cord injury. The Journal of Spinal Cord Medicine. 2016;39(4):461-70.

Eine optimale Mobilität ist für die Teilnahme in vielen Lebensbereichen von zentraler Bedeutung. Manuelle Rollstühle und angepasste Motorfahrzeuge sind die Hilfsmittel, die Personen mit Querschnittlähmung in der Schweiz zur Verbesserung ihrer Mobilität am häufigsten verwenden. Diese Studie zeigte aber auch, dass für bestimmte Hilfsmittel immer noch Versorgungslücken bestehen.

Angepasstes Auto

Was war das Ziel der Studie?

Fast alle Personen mit einer Querschnittlähmung (QSL) sind in irgendeiner Form auf Hilfsmittel zur Unterstützung ihrer Mobilität angewiesen. Dazu gehören z. B. Krückstöcke, manuelle Rollstühle ohne oder solche mit Motorantrieb. Bisher war jedoch wenig über den Bedarf an speziellen Hilfsmitteln bei Personen bekannt, die momentan keinen Zugang dazu haben. Die Ziele dieser Studie waren, die Versorgung mit Mobilitäts-Hilfsmitteln und die Häufigkeit ihrer Nutzung in der Schweiz zu ermitteln sowie den subjektiven Bedarf an Hilfsmitteln zu identifizieren, zu denen Querschnittgelähmte keinen Zugang haben.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Die Wissenschaftler verwendeten Daten, die 2012 im Rahmen der Bevölkerungsumfrage der Swiss Spinal Cord Injury Cohort Study (SwiSCI) gesammelt wurden. Sie umfasste Personen im Alter von mindestens 16 Jahren in der Schweiz, die mit einer Querschnittlähmung lebten.

Zuggerät Swiss-Trac

Von den 1549 Personen, die an der Befragung teilgenommen hatten, wurden 580 nach dem Zufallsprinzip für ein Fragenmodul über die Verwendung und den Bedarf an Hilfsmitteln ausgewählt. 492 sendeten den ausgefüllten Fragebogen zurück und wurden somit in die Studie eingeschlossen.

Die folgenden elf Hilfsmittel zur Verbesserung der Mobilität wurden untersucht: Krückstöcke, Rollator, Rollstuhl ohne und mit Motorantrieb, Zuggerät, Sportrollstuhl, Handbike, Armschiene, Unterschenkelschiene sowie angepasstes Motorfahrzeug in der Familie. Die Fragen bezogen sich auf die Versorgung, die Häufigkeit der Nutzung und den ungedeckten Bedarf von Personen mit QSL.

Was haben die Forscher entdeckt?

Versorgung

Die am weitesten verbreiteten Hilfsmittel zur Verbesserung der Mobilität waren angepasste Familien-Motorfahrzeuge (78,2 %), Rollstühle ohne Motorantrieb (69,9 %) und Zuggeräte (32,7 %). Die häufigste Kombination zweier Hilfsmittel war Rollstuhl ohne Motorantrieb/angepasstes Motorfahrzeug (59,4 %), gefolgt von Rollstuhl ohne Motorantrieb/Zuggerät (29,4 %).

Handbike

Häufigkeit

Das am häufigsten verwendete Hilfsmittel war der Rollstuhl ohne Motorantrieb: Unter den Personen, die über einen solchen verfügten, verwendeten ihn 83,8 % täglich. An zweiter Stelle kamen die Krückstöcke, welche von 61,3 % täglich genutzt wurden. Die Hilfsmittel, die am häufigsten 1-6 Mal pro Woche verwendet wurden, waren Sportrollstühle (47,2 %) und Handbikes (40,2 %), also Hilfsmittel zur sportlichen Betätigung.

Tabelle 1 liefert mehr Details zur Häufigkeit der Nutzung jedes Mobilitäts-Hilfsmittels (ausschliesslich dem angepassten Motorfahrzeug).

Unzureichende Bedarfsdeckung

Die Armschiene war das Hilfsmittel, das von den Teilnehmern am häufigsten als nicht abgedeckter Bedarf eingestuft wurde. 53,2 % der Personen, die eine benötigten, hatten keine. Andere häufig nicht verfügbare Hilfsmittel waren Rollstühle mit Elektrounterstützung (47,3 %) und Sportrollstühle (36,3 %).

In Übereinstimmung mit den Ergebnissen zur Versorgung oben standen der Rollstuhl ohne Motorantrieb und das angepasste Motorfahrzeug auf der Rangliste des nicht abgedeckten Bedarfs ganz unten: 4,8 % bzw. 8,1 % erklärten, sie hätten Bedarf, besässen das Hilfsmittel aber nicht.

Was bedeuten diese Ergebnisse?

Die Ergebnisse der Studie geben einen Einblick in die Situation in der Schweiz und zeigen auf, dass die Hilfsmittelversorgung einige Lücken aufweist. In Bezug auf elementare Hilfsmittel wie Rollstühle ohne Motorantrieb oder Krückstöcke scheint eine ausreichende Versorgung gegeben zu sein. Bei weniger gebräuchlichen Hilfsmitteln, beispielsweise Rollstühlen mit Motorantrieb oder Sportrollstühlen, gab eine beträchtliche Anzahl von Betroffenen an, dass ihr Bedarf ungedeckt ist. 

Rugby-Rollstuhl

Dafür gibt es zwei mögliche Gründe. Die fehlenden Hilfsmittel könnten als zusätzliche Hilfsmittel angesehen werden, die nicht absolut notwendig sind, um grundlegende mobilitätsbezogene Aufgaben zu erledigen. Deshalb werden diese Hilfsmittel von Gesundheitsfachkräften bei der Ausstellung ihrer Rezepte möglicherweise ausser Acht gelassen.

Ein zweiter Aspekt ist die Übernahme der Kosten für die Hilfsmittel. Versicherungen beispielsweise übernehmen gewöhnlich nur Kosten für Hilfsmittel, die günstig und absolut notwendig sind. Demzufolge müssen Patienten einen Teil der Kosten für zusätzliche Hilfsmittel wie z. B. Sportrollstühle selbst übernehmen. Dies erweist sich jedoch als schwierig für Patienten, die bereits anderweitig für hohe Kosten in Bezug auf ihre Verletzung aufkommen müssen.

Wer hat die Studie durchgeführt und finanziert?

Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil (CH) im Rahmen der Swiss Spinal Cord Injury Cohort Study (SwiSCI) durchgeführt und finanziert.

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Komm, liebe Odyssita, wir wandern, humpeln oder fliegen nach Neuseeland! Spass beiseite. Lieber Francesco Wieviel Ärger musstest Du doch,...
7 cucusita 06.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
489 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Schön von euch zu Lesen..
Hallo Lieber Rolf  Toll von Dir hier zu Lesen.! Und schön das ihr ein Ausflug in der Schweiz machen konnte.!  Ja Also das mit Dem...
11 Francescolife 09.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
941 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020
Seit einem Jahr funktioniert mein Körper anders
Liebe Gabriela manchmal brauchen die Antworten auch etwas mehr Zeit, da sie gar nicht so einfach sind. Ich kenn nicht alle Querschnittzentren in...
7 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
lorenzo.deluigi 15.07.2020 In News
Make to Care, ein Wettbewerb für Innovationen
Welches dieser vier innovativen Projekte überzeugt Euch am meisten?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!