• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Spastizität

Spastizität entwickelt sich durch eine Schädigung des Rückenmarks oder des Gehirns. Der Begriff leitet sich aus dem griechischen Wort «spasmos» ab und bedeutet Krampf der Muskulatur. Spastik und Spasmen spielen im Leben querschnittgelähmter Menschen und ihrer Betreuungspersonen häufig eine zentrale Rolle.

Warum entsteht Spastizität?

Die Regulierung von Körperspannung ist sehr komplex, Bewegungen werden vom Gehirn und Rückenmark gemeinsam gesteuert. Durch die Querschnittlähmung kommt es zur Unterbrechung der auf- und absteigenden Nervenbahnen im Rückenmark, über welche die Regulierung gesteuert ist. Das Gehirn verliert den Einfluss auf die Reflexe und die Kraftentwicklung der Muskulatur.

Reflexe sind unwillkürliche Bewegungen, deren Steuerung direkt über den Reflexbogen im Rückenmark abläuft. Durch die Unterbrechung des Rückenmarkes ist ihre Regulierung gestört, sie werden nicht mehr «gebremst» und reagieren stark. Viele querschnittgelähmte Menschen leiden deshalb an erhöhtem Muskeltonus1 oder krampfartig einschiessender Muskelaktivität.

Unterschied von Spastik und Spasmen

Spastik bedeutet, dass der Grundtonus der Muskeln in den gelähmten Körperpartien erhöht ist. Spasmen sind einschiessende unspezifische Antworten auf Sinnesreize. Da die zentrale Kontrolle über das Rückenmark verloren gegangen ist, werden sensorische Reize mit unspezifischen Muskelspannungen beantwortet. Man unterscheidet dabei zwischen Beuge- und Streckspasmen, je nachdem, ob die Beuge- oder Streckmuskulatur mehr betroffen ist.

Bedeutung für den betroffenen Menschen

Spastik bedeutet, dass der Körper auf höchstem Anstrengungsniveau arbeitet und einen sehr hohen Energieverbrauch hat. Die Bewegungsmöglichkeiten in den Gelenken sind eingeschränkt, da die umgebenden Muskeln so angespannt sind, dass jegliche Elastizität und somit der Bewegungsspielraum verloren geht. Dadurch benötigen Bewegungen viel Kraft, was unter anderem eine Einschränkung der Selbständigkeit bedeuten kann. Spastik hat jedoch viele positive Effekte. Sie gibt dem Körper mehr Stabilität, sodass gelähmte Körperteile zwangsläufig den Impulsen der nicht gelähmten Teile folgen, da die Gelenke durch die hohe Spannung der umgebenden Muskeln gar keine Bewegung in andere Richtungen zulassen.

Einschiessende Spasmen können teilweise beim Ausführen von Alltagsaktivitäten hilfreich genutzt werden, bei Transfers, wo Streckspasmen beispielsweise das Stehen für kurze Zeit ermöglichen können, beim Beine aufs Bett Hochheben oder beim sich Kleiden, wo eher Beugespasmen hilfreich sein können.

Treten die Spasmen sehr überraschend auf, können sie auch ein Risiko darstellen, da sie Bewegungsabläufe störend beeinflussen und so zu Stürzen oder Verletzungen führen können.

Bedeutung für Betreuungspersonen

Der Umgang mit Spastizität stellt hohe Anforderungen an die betreuenden Personen. Die Pflege ist oft mit hohem Kraftaufwand verbunden, da sich Muskelspannungen eines betroffenen Menschen leicht auf die Assistenzperson übertragen.

Pflegerische Merkpunkte

Bei Spastik

  • Menschen regulieren ihre Spannung durch Bewegung. Daher sind häufige kleine Positionsveränderungen langen Lagerungsintervallen vorzuziehen.
  • Bei Lagerungen ist es wichtig, dass auf einen niedrigen Spannungszustand geachtet wird. Das Fixieren der Beine im Bett erhöht in der Regel die Körperspannung.
  • Um die Körperspannung zu senken, gibt es verschiedene mögliche Lagerungspositionen. Am wirksamsten haben sich die Frosch- und Dehnlagerung erwiesen

Bei Spasmen

  • Spasmen werden häufig durch Berührungen ausgelöst. Dabei gibt es Kontaktpunkte, die sensibler auf Berührungen reagieren als andere, so genannte Triggerpunkte. Triggerpunkte sind unter anderem die Kniekehlen, Fusssohlen und die Bauchdecke, welche bei Berührungen bewusst ausgespart oder nicht beim ersten Kontakt berührt werden sollten.
  • Spasmen treten oft sehr überraschend auf, was für die Betroffenen und ihre Betreuungspersonen nicht ungefährlich sein kann. Daher gilt es, bei Menschen, die oft einschiessende Spasmen erfahren, vorsichtig zu sein. Plötzliche Streckspasmen bei Transfers oder Beugespasmen der Beine im Bett können ein Sicherheitsrisiko darstellen, wobei Streckspasmen bei einer Gelenksbeugung von mehr als 90° in der Regel nicht auftreten.

Gibt es Medikamente, die meine Spastizität reduzieren können?

Ja. Es gibt verschiedene Wirkstoffgruppen, die auf Spastik oder Spasmen wirken. Allerdings haben sie häufig starke Nebenwirkungen, die sich auch auf die Fahrtauglichkeit beim Autofahren auswirken können. Grundsätzlich muss Spastizität erst dann mit Medikamenten behandelt werden, wenn sie für Sie bei Alltagsaktivtäten wie Transfers, Körperpflege usw. störend ist.

Warum kann meine Spastizität plötzlich viel stärker werden?

Dies ist oft ein Warnsignal dafür, dass etwas im Körper nicht stimmt. Es könnte ein Hinweis auf eine Infektion oder Verletzung sein.

1 Muskelspannung

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1815 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
72 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
438 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Sport Stacking – mehr als nur Becher stapeln
Einmal angefangen, soll das Spiel so abhängig machen, dass man gar nicht mehr aufhören kann. Traut Ihr Euch, es auszuprobieren?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!