Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde
abbrechen

Extremsport für Rollstuhlfahrer

Offizieller Blog-Autor

Extremsport für Rollstuhlfahrer

Herausfordernde Aktivitäten mit Adrenalinschub

Unter Extremsport versteht man allgemein Sportarten, die relativ gefährlich sind und Nervenkitzel bieten. Oft beinhalten sie Geschwindigkeit, Höhe, grosse körperliche Anstrengung und hochspezialisierte Ausrüstung.

Was viele vielleicht nicht wissen: Die Auswahl an solchen Sportarten ist für Menschen mit eingeschränkter Mobilität nicht unbedingt kleiner. Tatsächlich gibt es eine ganze Menge Extremsportarten, die im Rollstuhl oder sogar ohne Rollstuhl ausgeübt werden können. Schaut Euch folgende Sportarten an und sagt uns, was Ihr davon haltet.

Skydiving.jpgTandem-Fallschirmspringen

Eine Sportart ohne Rollstuhl? Wie wäre es mit Tandem-Fallschirmspringen? Dabei seid Ihr fest an einen qualifizierten Trainer angegurtet, der Euch durch den gesamten Prozess hindurch begleitet.

Viele finden Tandem-Fallschirmspringen unwiderstehlich wegen des besonderen Gefühls, seinen Körper beim freien Fall zu benutzen und zugleich auch nicht. Ein Rollstuhlfahrer meinte nach seinem Fallschirmsprung: „Sich extrem schnell fortzubewegen, indem man den eigenen Körper als Antriebskraft ohne jegliche Energie nutzt, ist ein berauschendes Gefühl“.

Weil die Einstellungen und Art der Landung je nach Behinderung variieren, sind spezielle Vorbereitungen auf den Tandemsprung notwendig. Spezialisierte Firmen kümmern sich darum – so bietet beispielsweise eine Firma in Deutschland Tandemsprünge für Paraplegiker an. Das folgende Video zeigt einen Fallschirmsprung mit Paraplegie:

 

Paragliding.PNG

Gleitschirmfliegen

Wem Fallschirmspringen zu extrem ist, kann Gleitschirmfliegen ausprobieren. Statt eines unglaublich schnellen freien Falls kann man beim Gleitschirmfliegen die Umgebung länger geniessen, während man im Rollstuhl durch die Lüfte segelt.

Rollstuhlfahrer können alleine oder mit einem Tandempartner fliegen. Für beide Arten ist ein speziell entwickelter Rollstuhl mit drei Rädern notwendig. Die Gleitschirmflugschule Fluso in der Schweiz bietet Kurse für Solo- wie auch Tandemflüge an.

Im Folgenden ein Video einer Frau bei einem Soloflug im Rollstuhl. Sie flog in Mauborget im Schweizer Kanton Waadt.

 

wheelchair skateboarding.pngHardcore-Sitzen

Wie das Wort „Hardcore“ verrät, geht es bei diesem Sport definitiv um mehr als nur Sitzen!„Hard Core Sitting“ wurde von Aaron Fotheringham als Überbegriff für sämtliche extremen Rollstuhlsportarten erfunden, doch der Begriff wird vor allem für Rollstuhlskaten verwendet. Fotheringham wurde mit Spina bifida geboren und benutzt seit seinem achten Lebensjahr täglich einen Rollstuhl. Sein Name ist mit vielen Rekorden und erstaunlichen Leistungen im Rollstuhlskaten verbunden – so ging er beispielsweise mit dem weltweit ersten Rückwärtssalto im Rollstuhl in die Geschichte ein.

Im Vergleich zu der Zeit, in der Fotheringham mit dem Rollstuhlskaten begann, gibt es inzwischen mehr Auswahl an Spezialausrüstung, wie z. B. Schleifleisten und Rollstühle mit Stossdämpfern. Sie federn die Fahrt ab und dämpfen den Aufprall beim Landen grösstenteils, was den Sport sicherer macht als früher.

Der erste professionelle Rollstuhlskater in Deutschland, David Lebuser, sagte einst in einem Interview: „Skateparks sind ein Ort, wo man sich ausprobieren kann. Ein Ort, an dem man fällt und wieder aufsteht, fällt und wieder aufsteht.“ Im folgenden Video zeigt er den Nervenkitzel von Hardcore-Sitzen oder „WCMX“, eine weitere gängige Bezeichnung für Rollstuhlskaten:

 

wheelchairrugby.jpgRollstuhlrugby

Konventionelles Rugby wird normalerweise nicht als Extremsport angesehen. Beim Rollstuhlrugby kann man jedoch anderer Meinung sein. Ursprünglich als „Murderball“ bezeichnet, ist Rollstuhlrugby sicherlich der extremste und aggressivste Kontaktsport im Rollstuhl.

Entwickelt in den siebziger Jahren in Kanada, vereint Rollstuhlrugby Elemente aus Rugby, Basketball und Handball. Die Spieler spielen in Viererteams gegeneinander, mit dem Ziel, den Ball über die Torlinie des gegnerischen Teams zu bringen. Die Spieler dürfen ihre Gegner mit dem Rollstuhl blockieren und festhalten. Männer und Frauen spielen in den gleichen Teams und den gleichen Wettkämpfen.

Rollstuhlrugby wird in über 25 Ländern gespielt und ist seit 2000 offizielle Disziplin der paralympischen Sommerspiele. Über die Jahre haben zahlreiche IWRF-Weltmeisterschafts-Qualifikationsspiele und internationale Low-Point-Rugbyturniere am Schweizer Paraplegiker-Zentrum (SPZ) in Nottwil stattgefunden.

Letztes Jahr hat Swiss Wheelchair Rugby am SPZ ein Video von Spielern verschiedener nationaler Rollstuhlrugbyteams gedreht, die ihre Erfahrungen teilten:

 

Welche Erfahrungen habt Ihr mit Extremsportarten gemacht? Falls Ihr keine Erfahrungen habt, welche Sportart würde Euch reizen?

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags; danke an @kitwan für die Redaktion des Originalartikels]

3 Kommentare
Offizieller Blog-Autor
Ich bitte um Nachsicht, dass der Beitrag, den ich heute hochlade, philosophisch in eine andere Richtung weist...
Offizieller Blog-Autor
Ich bitte nochmals um Nachsicht: Der Beitrag, auf den ich anspiele, kommt erst in zwei oder vier Wochen. Ist vielleicht auch besser so. Ich will niemandem sein Vergnügen verderben.
Experte

Hallo fritz,

na, das sind ja Teaser... Smiley (fröhlich) Jetzt machst Du mich neugierig.

Hallo Kristina,

wenn ich den Beitrag so durchlese, dann kommt mir folgender Gedanke: Es ist ein Privileg, diese Sportarten ausüben zu können - sowohl von den körperlichen, als auch von den finanziellen Möglichkeiten her. Es ist toll, dass manche diese Möglichkeit haben und sich so ausleben können. Für andere geht das nicht. Was man in jedem Fall braucht, ist Kreativität, um seine Nischen, seine Hobbies zu finden.

Vielleicht nicht ganz so extrem, aber weitere Sportarten in der Natur, bei denen man etwas erlebt, wären Schneesportarten und Wassersportarten - sowohl vom Schneesport, vom Tauchen als auch vom Kanufahren mit Querschnittlähmung habe ich schon gehört. Ebenso vom Klettern mit inkompletter Querschnittlähmung.

Viele Grüße,

odyssita