• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

„Mutter zu sein ist das Schönste in meinem Leben"

Erfahrungen von schwangeren Frauen mit einer Querschnittlähmung

Autorinnen der Zusammenfassung: Sue Bertschy und Teresa Brinkel (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel:
  1. Bertschy S, Geyh S, Pannek J, Meyer T. Perceived needs and experiences with healthcare services of women with spinal cord injury during pregnancy and childbirth – a qualitative content analysis of focus groups and individual interviews. BMC Health Services Research. 2015(15):234.
  2. Bertschy S, Bostan C, Meyer T, Pannek J. Medical complications during pregnancy and childbirth in women with spinal cord injury in Switzerland. Spinal Cord. 2016;54(3):183-7.

Mütter mit einer Querschnittlähmung berichten über Ihre Erfahrungen mit der medizinischen Versorgung während der Schwangerschaft und Geburt. Was ist aus medizinischer Sicht anders? Welche Hindernisse treten auf?

Was war das Ziel dieser Studie?

Immer mehr Frauen mit einer Querschnittlähmung haben das Bedürfnis, eine Familie zu gründen [Referenzen 1-3]. Die Regelblutung bleibt zwar durch den Schock nach einer Querschnittlähmung meist eine kurze Zeit aus. Eireifung und Eisprung sind aber bei jeder Frau hormonell gesteuert und eine Querschnittlähmung beeinträchtigt die Fruchtbarkeit von Frauen nicht. So kann jede querschnittgelähmte Frau im gebärfähigen Alter schwanger werden und auf normalem Wege ein Kind gebären.

Bisher ist allerdings wenig darüber bekannt, wie Frauen mit einer Querschnittlähmung die medizinische Versorgung während der Schwangerschaft und Geburt erleben. Das Ziel dieser Studie war es, die Erfahrungen von betroffenen Frauen mit diesem Thema zu beschreiben und aufzuzeigen, wo es einen Verbesserungsbedarf in der medizinischen Versorgung gibt.

Wie sind die Forscher vorgegangen?

Die Forscherin befragte Frauen in der Schweiz, die nach ihrer Querschnittlähmung ein Kind geboren haben. Die Befragungen fanden einzeln und in Fokusgruppen statt. Anschliessend stellte die Analyse der Befragungen die wichtigsten der diskutierten Themen heraus.

An der Studie nahmen 17 Mütter mit unterschiedlichen Läsionshöhen und Lähmungsarten teil. Im Durchschnitt wurden die teilnehmenden Frauen mit 33 Jahren zum ersten Mal Mutter. Alle wurden auf natürlichem Wege schwanger.

An der Studie nahmen 17 Mütter mit Querschnittlähmung teil.

Was haben die Forscher entdeckt?

Die meisten Schwangerschaften der befragten Frauen waren gut verlaufen. Die zukünftigen Mütter sahen sich jedoch häufig mit strukturellen Problemen konfrontiert: Am häufigsten nannten sie zu wenige Informationsmöglichkeiten, Barrieren in den medizinischen Einrichtungen sowie einen Mangel an spezialisierten Dienstleistungen für schwangere Frauen mit Behinderungen.

In der Schweiz gibt es keine Institution, die darauf spezialisiert ist, Frauen mit einer Querschnittlähmung und Kinderwunsch zu unterstützen. Qualifizierte Ansprechpartner mit Behandlungserfahrung in Gynäkologie und Paraplegiologie fehlen. Oftmals mussten die Frauen deshalb verschiedene Ärzte für das gleiche medizinische Problem aufsuchen. Eine Studienteilnehmerin sagte: Ich hätte mir manchmal einen Gynäkologen gewünscht, der mehr über querschnittsgelähmte Frauen Bescheid gewusst hätte. Beispielsweise auch über die Blase, die Hormone und den Darm. Ich rannte manchmal hoffnungslos von einen Ort zum anderen ... in der Hoffnung, von irgendjemanden Antworten auf meine Fragen zu erhalten ... und nicht den Urologen und Neurologen und so weiter aufsuchen zu müssen. Vielleicht ist dies unser Schicksal, dass wir immer verschiedene Ärzte aufsuchen müssen." (Laura*).

Aus Sicht der Frauen waren Praxen und Spitäler nur bedingt für Rollstuhlfahrer eingerichtet: „Also im Spital hat mir alles gefehlt. Also mein Mann hat praktisch schon den ganzen Haushalt ins Zimmer gebracht." (Emma*).

Manche Ärzte wählten Behandlungen, die für schwangere Frauen mit einer Querschnittlähmung ungewohnt sind. Zum Beispiel verordnete ein Arzt eine Antibiotikatherapie für wiederkehrende Blaseninfekte, ohne die Patientin vorher auf Antibiotikaresistenzen zu testen. Dies wäre notwendig gewesen, denn bei einer Querschnittlähmung kommen Blaseninfekte und somit die Anwendung von Antibiotika häufig vor. Aussage einer Teilnehmerin: „Ich hatte eine Blaseninfektion gehabt und dies wurde immer mit dem gleichen Medikament behandelt, weil dies halt am besten verträglich ist in der Schwangerschaft. ... Aber ich war resistent auf dieses Medikament und dann ist der Infekt immer wieder zurückgekommen. ... Und schlussendlich hat es eine Nierenbeckenentzündung gegeben. ... Im Spital habe ich gesagt ‚Macht jetzt eine Resistenzprüfung!' Dann haben sie es mir aber nochmals intravenös verabreicht drei Tage. Nachher sind die Ärzte vor mir gestanden und haben gesagt, es tue ihnen leid, aber das Medikament wirke nicht." (Emma*).

Was bedeuten die Ergebnisse?

Zusammenfassend ergaben die Untersuchungen, dass Frauen mit einer Querschnittlähmung während Schwangerschaft und Geburt unterschiedliche Versorgungsbedürfnisse hatten. Es gab keine Fachperson, die diese speziellen Bedürfnisse erfüllen konnte. Folglich wurden die Frauen oft von mehreren Gesundheitsfachpersonen behandelt und begleitet. In vielen Fällen waren die medizinischen Behandlungen unkoordiniert und zu wenig spezialisiert.
Ein Grund dafür ist, dass das medizinische Personal schlechten Zugang zur ohnehin wenig vorhandenen wissenschaftlichen Literatur über Schwangerschaft und Geburt mit einer Behinderung hat. Die Wissenschaft in diesem Bereich stagniert. Dies fördert die Unkenntnis über die Thematik.

Schwangere Frauen mit Querschnittlähmung erhalten oft unkoordinierte und zu wenig spezialisierte Behandlungen.

Schwangere Frauen sollten ihre individuellen Wünsche frühzeitig anbringen und das betreuende Team auf persönliche Bedürfnisse hinweisen. Zudem wäre eine aktive interdisziplinäre Zusammenarbeit zwischen Patientin und Hebammen, Gynäkologen, Paraplegiologen und Urologen wünschenswert. Weitere Forschung und die Verbreitung von Informationen sind sehr wichtig für eine bessere Versorgung in der Zukunft.

Von wem wurde die Studie durchgeführt und finanziert?

Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Stiftung und der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil (Schweiz) im Rahmen der Schweizerischen Studie für Menschen mit einer Rückenmarksverletzung (SwiSCI) durchgeführt und finanziert.


*Name geändert

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!