• Community / DE
  • Blog
  • Archiv Blog
  • Psychische Gesundheit ist wichtig: Bei Menschen mit einer Querschnittlähmung hängt die Partizipation im Alltag stark mit dem Selbstvertrauen und dem Selbstwertgefühl zusammen
  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Psychische Gesundheit ist wichtig: Bei Menschen mit einer Querschnittlähmung hängt die Partizipation im Alltag stark mit dem Selbstvertrauen und dem Selbstwertgefühl zusammen

Autorin der Zusammenfassung: Szilvia Geyh (Schweizer Paraplegiker-Forschung)
Originalartikel: Geyh S, Nick E, Stirnimann D, Ehrat S, Michel F, Peter C, Lude P. Self-efficacy and self-esteem as predictors of participation in spinal cord injury-an ICF-based study. Spinal Cord. 2012;50(9):699-706. - Geyh S, Nick E, Stirnimann D, Ehrat S, Müller R, Michel F. Biopsychosocial outcomes in individuals with and without spinal cord injury: a Swiss comparative study. Spinal Cord. 2012;50(8):614-22.
Psychische Gesundheit zu fördern (z.B. Selbstvertrauen und Selbstwertgefühl) sowie psychischer Krankheit vorzubeugen (z.B. Angst und Depression), ist eine wichtige Aufgabe in der Rehabilitation. Dies wirkt sich positiv auf die Teilhabe von Menschen mit Querschnittlähmung am Alltag aus.


Was war das Ziel dieser Studie?
Ein wesentliches Ziel in der Rehabilitation von Menschen mit einer Querschnittlähmung ist Partizipation. Dieser Begriff fasst die Fähigkeit einer Person zur Erfüllung von Aufgaben in verschiedenen Lebensbereichen zusammen. Solche Lebensbereiche sind zum Beispiel Mobilität (zu Hause oder über weite Strecken), Selbstversorgung (z.B. sich waschen, anziehen, kochen, essen), Arbeit und Ausbildung, Freizeitaktivitäten und das Pflegen von Beziehungen innerhalb der Familie oder im Freundes- und Bekanntenkreis.
In dieser Studie wurde untersucht, ob neben den körperlichen Einschränkungen durch eine Querschnittlähmung auch bestimmte psychologische Aspekte für eine bessere Partizipation im Alltag eine Rolle spielen.

Wie sind die Forscher vorgegangen?
Unter den psychologischen Faktoren haben sich die Forscher besonders auf zwei Aspekte konzentriert. Der erste war die Selbstwirksamkeitsüberzeugung einer Person – dies bedeutet vereinfacht, überzeugt zu sein: „Ich kann das”, d.h. ich kann mit Anforderungen, die auf mich zukommen, umgehen. Man könnte diesen Aspekt auch Selbstvertrauen nennen. Der zweite Aspekt war das Selbstwertgefühl, also die eigene Bewertung, ein wertvoller Mensch zu sein, genauso wie man ist („Ich bin okay“).
In der Studie wurde untersucht, ob ein Zusammenhang zwischen Selbstvertrauen und Selbstwert einerseits und Partizipation andererseits existiert. Ausserdem wurde untersucht, ob es diesbezüglich einen Unterschied zwischen Menschen mit und Menschen ohne eine Rückenmarksverletzung gibt.
An der Untersuchung haben 102 Personen aus der Deutschschweiz mit einer Querschnittlähmung teilgenommen. Als Vergleichsgruppe ohne Rückenmarksverletzung dienten 73 Mitarbeiter von Rehabilitationseinrichtungen für Querschnittgelähmte. Diese wurden so ausgewählt, dass sie den teilnehmenden Personen mit einer Querschnittlähmung möglichst vergleichbar waren bezüglich Alter, Geschlecht und auch Bildungsstand.
Alle Teilnehmer füllten den gleichen Fragebogen aus. Dieser enthielt Fragen zu persönlichen Angaben, zu der Rückenmarksverletzung, über Selbstvertrauen und Selbstwert sowie über Partizipation, aber auch Fragen über Häufigkeit und Schweregrad von Erkrankungen im letzten halben Jahr, über Schmerzen, Ängstlichkeit und Depressivität, Unterstützung durch das soziale Umfeld etc.

Was haben die Forscher entdeckt?
Die Studie ergab, dass bei Menschen mit einer Querschnittlähmung Selbstvertrauen und Selbstwert einen starken Zusammenhang mit der Partizipation im Alltag aufweisen. Es zeigte sich sogar, dass Selbstvertrauen und Selbstwert für die Partizipation wichtiger sind als körperliche oder psychische Belastungen, wie etwa Schmerz, Depressivität, Ängstlichkeit oder die Häufigkeit von Erkrankungen. Sie sind ebenfalls bedeutender als gewisse äussere Umstände, z.B. die Anzahl der vorhandenen Unterstützungspersonen. Keinen Zusammenhang gab es dagegen zwischen Selbstvertrauen und Selbstwert einerseits und Faktoren wie Alter, Geschlecht, Bildung, Para- oder Tetraplegie sowie komplette oder inkomplette Schädigung des Rückenmarks andererseits. Auch der Grad der Partizipation insgesamt hängt nicht vom Schweregrad der Querschnittlähmung (Para- oder Tetraplegie, komplett oder inkomplett) ab.
Bei Personen ohne Querschnittlähmung zeigten sich Ängstlichkeit und Depressivität als diejenigen Faktoren, die den stärksten Zusammenhang mit der Partizipation im Alltag haben. Selbstvertrauen und Selbstwert hatten nur eine geringe Bedeutung in dieser Gruppe.
Es stellte sich auch heraus, dass Menschen mit einer Querschnittlähmung insgesamt tiefere Werte in Selbstwert und Selbstvertrauen hatten. Diese Ergebnisse lassen jedoch keinen Schluss zu, auf welche Weise sich diese Faktoren nach dem Eintritt der Rückenmarksverletzung entwickelt haben könnten. Personen mit einer Querschnittlähmung waren auch häufiger erkrankt, hatten höhere Werte bezüglich Ängstlichkeit und Depressivität, stärkere Schmerzen, einen geringeren Grad an Partizipation und weniger Unterstützung als die untersuchten Personen ohne Querschnittlähmung.

Was bedeuten die Ergebnisse?
Insgesamt kann man auf der Grundlage der Ergebnisse aus dieser Studie sagen, dass es ein Ziel der Rehabilitation sein sollte, Menschen nach einer Querschnittlähmung in ihrem Selbstvertrauen und in ihrem Selbstwertgefühl zu stärken, weil das dabei helfen könnte, später im Alltag besser zurecht zu kommen. Ausserdem ist es wichtig, die psychische Gesundheit von Menschen mit Querschnittlähmung zu fördern zum Beispiel Ängstlichkeit und Depressivität zu verringern. Zukünftige Forschungsarbeiten sollten sich mit der Frage befassen, mit welchen konkreten Massnahmen eine solche Förderung der psychischen Gesundheit noch besser gelingen könnte.

Wer hat die Studie durchgeführt und finanziert?
Die Studie wurde von der Schweizer Paraplegiker-Forschung in Nottwil koordiniert und finanziell unterstützt. Sie entstand in Zusammenarbeit mit der Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften (ZHAW) und den führenden Rehabilitationseinrichtungen für Menschen mit Querschnittlähmung in der Deutschschweiz: Uniklinik Balgrist, Zentrum für Paraplegie in Zürich; REHAB Basel, Zentrum für Querschnittgelähmte und Hirnverletzte, Schweizerisches Paraplegikerzentrum Basel; Schweizer-Paraplegiker Zentrum (SPZ) in Nottwil.

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
  • Community / DE
  • Blog
  • Archiv Blog
  • Psychische Gesundheit ist wichtig: Bei Menschen mit einer Querschnittlähmung hängt die Partizipation im Alltag stark mit dem Selbstvertrauen und dem Selbstwertgefühl zusammen
Forum
Neueste Antworten
144 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
    P.s Es mag schräg vorkommen, obwohl meine Muttersprache Deutsch ist, und ich fliesend Deutsch Französisch Italienisch und...
7 carken 21.10.2019
157 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber carken Vielen Dank, dass Du Dich bei avanti donne erkundigt hast. Es wäre schön, hier noch ein paar Stellungnahmen zum...
3 Johannes 21.10.2019
187 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
159 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
249 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
310 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 21.10.2019 In Gesellschaft
Versuchskarnickel?
Das Gesundheitssystem ist auch heute noch obrigkeitlich und hierarchisch.
0
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!