To Homepage
Gesellschaft

Neue Symbole für Behinderung

Welches würdet Ihr verwenden?

Das „Internationale Zeichen für eine Zugangsmöglichkeit für behinderte Menschen“: Im 21. Jahrhundert noch aktuell?

Welches würdet Ihr verwenden?

Was ist ein Symbol? Wozu dient es? Und vor allem: Gibt es „veraltete“ Symbole?

Symbole sind integraler Bestandteil der kollektiven Vorstellung – ein paar Striche mit dem Stift, die in der Lage sind, komplexe Konzepte zusammenzufassen und abstrakte Ideen zu veranschaulichen. Ihr Vorteil: Symbole sind universell verständlich, weil sie – im Gegensatz zu Wörtern – keine Übersetzung brauchen. Deshalb gibt es für alles oder fast alles ein Symbol.

Sogar für Behinderung. Ein delikates und facettenreiches Thema – und entsprechend schwierig ist es, ein Symbol dafür zu finden. Denn das weisse Männchen im Rollstuhl auf blauem Grund, 1968 von der dänischen Designstudentin Susanne Koefoed entworfen, gilt heutzutage als veraltetes Symbol und ungeeignet für eine umfassende Darstellung von Behinderungen. Wer will sich noch mit einem statischen und traurigen Mann identifizieren, der offensichtlich auf die Hilfe anderer angewiesen ist, um sich in der Welt zu bewegen? Es braucht also eine Reform.

 

Symbol von Rolland Bregy

Darum gekümmert hat sich ein Schweizer: der Walliser Rolland Bregy. 1982 führte ein Motorradunfall dazu, dass er seine Beine nicht mehr gebrauchen konnte, seine Leidenschaft fürs Zeichnen war jedoch ungebrochen. So interpretierte er im Jahr 2005 das alte Symbol neu und gab ihm eine energische und provokante Note: Wer sagt, dass Menschen im Rollstuhl nicht glücklich, gesund und aktiv aussehen können? Für sein Engagement wurde er 2013 mit dem Titel „Paraplegiker des Jahres“ ausgezeichnet. Inzwischen hat die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (SPV) den Verkauf der Aufkleber mit seinem Symbol übernommen.

Symbol des Accessible Icon Project

Im Ausland hat sich diese Begeisterung für ein neues Symbol zu einer echten Street-Art-Kampagne entwickelt: The Accessible Icon Project. Auch diesmal war die Autorin wieder eine Designstudentin, Sara Hendren, die zusammen mit dem Philosophieprofessor Brian Glenney das Symbol entwarf. Es ähnelt dem von Bregy: Kein Wunder, denn beide hatten die Absicht, das alte Männchen dynamisch darzustellen. So wurden im Jahr 2010 die meisten der alten Symbole, die in der Stadt Boston angebracht waren, mit Graffiti der neuen Symbole übersprüht. Eine gewagte Aktion, die aber zeigt, dass Veränderungen notwendig sind. Das Symbol ist so berühmt geworden, dass sogar WhatsApp es als Emoji anbietet – schaut mal nach! :smileywink:

Symbol für Barrierefreiheit von Apple

Symbol für Barrierefreiheit der UN

Allerdings benutzen weniger als ein Zehntel der Menschen mit Behinderung in den USA und Europa einen Rollstuhl. Warum beschränkt man sich dann auf ein so wenig inklusives Symbol? Das muss sich wohl auch Apple gefragt haben. In der Tat hat das Unternehmen ein eigenes Logo entwickelt, um Geräte anzuzeigen, die für Menschen mit Behinderung zugänglich sind. Eine neutrales Symbol, ähnlich dem berühmten vitruvianischen Menschen von da Vinci. Auf die gleiche Idee kam die UN, die 2015 eine ähnliche Variante vorgeschlagen hatte, mit der Absicht, die Inklusion aller Menschen in die Gesellschaft darzustellen. Die endgültige Lösung also?

Offenbar nicht. Denn auch wenn ihr metaphorischer Wert unbestritten ist, bleibt die Tatsache, dass generische Symbole Raum für Interpretationen lassen. Und wenn ein Symbol erklärt werden muss, verliert es seinen Zweck. So wird auch heute noch darüber diskutiert, wie sich Behinderung am besten bildhaft darstellen lässt. Im Februar 2018 präsentierte Giulio Nardone, Präsident des italienischen Sehbehindertenverbands, ein Piktogramm namens meeting point, welches die vielfältigen Facetten von Behinderung in einem einzigen Bild darstellt. Und nach ihm werden weitere die Herausforderung annehmen, ein Symbol im Einklang mit den Idealen des 21. Jahrhunderts neu zu gestalten: Inklusion, Selbstbestimmung und Freiheit.

Piktogramm „meeting point" des italienischen Sehbehindertenverbands

Und wer weiss, wer für diese Herausforderung am besten geeignet ist – vielleicht seid das genau Ihr!

Was meint Ihr, welches Symbol repräsentiert Behinderung am besten? Was würdet Ihr ändern?

[Übersetzung des originalen italienischen Beitrags]

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv