• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Tapfer sind wir, aber keine Helden

Die Gesellschaft trägt uns. Deshalb sind wir recht erfolgreich     

Im Umgang mit den Folgen unserer Rückenmarksverletzung stemmen wir uns gegen einen traumatischen Schicksalsschlag, im Laufe des weiteren Lebens auch gegen körperliche Fehlfunktionen und kaum überschaubare Komplikationen. Wir stellen uns den Widerwärtigkeiten, obschon wir im Moment nicht abschätzen können, ob sich unsere tapfere Haltung auch wirklich lohnt. Das ist heldenhaft.

Tell-Denkmal in Altdorf. Tells Heldentat befreite uns von den Habsburgern.

Trotzdem sind wir keine Helden – auch wenn im unlängst erschienenen Buch «Menschen mit Querschnittlähmung» die Porträtierten aufgefordert werden, ihre Lebensgeschichte gemäss den «Etappen der Heldenreise nach Joseph Campbell» zu verfassen.

Helden geraten zwar auch in unerwartete, kaum zu bestehende Lebenslagen. Sie können sie nur meistern, wenn sie ihr Äusserstes geben. Als Einzeltäter nehmen sie Prüfungen auf sich, an denen alle anderen zerbrechen würden. Das erfordert Kraft, Klugheit und die Bereitschaft, das Leben herzugeben. Hilfe können sie nicht erwarten.

Bei uns ist es umgekehrt: Im Bewusstsein, dass wir Hilfe bekommen, setzen wir enorme Energien frei. Sie befähigen uns, dem Trauma und seinen Folgen zu trotzen. Unser Ziel ist es, möglichst bald ohne die Hilfe Dritter bestehen zu können. Hier bewegen wir uns wieder im Bereich heldenhaften Verhaltens. Wir tun dies allerdings uns zuliebe. Wir wollen auch nach der Traumatisierung wieder ein normales Leben führen.

Feuerwehrmänner gelten als Alltagshelden.

Die Rehabilitationsmediziner weisen auch in diese Richtung. Sie streben wie wir an, dass wir uns trotz veränderter Umstände ungehindert entfalten können. Sie verfolgen dieses Ziel im Auftrag der Gesellschaft, der wir angehören und die letztlich unsere Rehabilitation finanziert. Das übergeordnete Ziel ist denn auch, dass wir wieder unseren Beitrag leisten zum gesellschaftlichen Wohlergehen.

Helden leiten sich dagegen selbst. Sie stehen für ihre Sache ein. Statt Hilfe zu empfangen, helfen sie selbst. Sie spüren, wann sie handeln müssen. Sie wollen die Welt, wie sie sie wahrnehmen, retten, nach Möglichkeit verbessern. Mit ihren Heldentaten schützen sie meistens eine Unzahl von Mitmenschen vor dem sicheren Tod. Vielfach bezahlen sie das mit ihrem eigenen Leben.   

Im Kontrast dazu bewahren wir unser Leben, gewinnen es im Zuge der Rehabilitation sogar zurück. Dafür bedanken wir uns, indem wir wieder einer Arbeit nachgehen, helfen, wo wir das können, und uns im weitesten Sinne auch für die Öffentlichkeit einsetzen. Schliesslich geht es uns wieder recht gut.

Mutter Theresa – eine Heldin im Dienste der Armen. Sie war immer bescheiden.

Dieser Verlauf ist dramatisch: Wir wandeln durchs Leben. Plötzlich tritt ein traumatisierendes Ereignis ein, das uns an den Rand der Existenz bringt. Dank Unterstützung und unserem Willen kriegen wir aber die Kurve. Unser Leben pendelt sich in einer veränderten Normalität wieder ein. Erzählungen, Theaterstücke und viele Filmgeschichten verlaufen nach diesem Muster. Ihre Hauptdarsteller sind dramatische Figuren, aber keine Helden.

Es ist wichtig, dass wir uns dessen bewusst sind. Wir erhalten ja immer wieder anteilnehmende Komplimente, mitunter fällt auch der Ehrentitel «Held». Das hat damit zu tun, dass wir wie die echten Helden nicht so zahlreich sind. Das ist freilich nicht unser Verdienst.

Gleichermassen ist es nicht unser Verdienst, dass die Rückenmarksverletzung unseren Kopf und unsere Sprache nicht beeinträchtigt. Das erlaubt uns, mit unserem Charme zu klimpern, die Behinderung etwas zu überspielen und so zu tun, als wären wir Helden. Glauben sollten wir es allerdings nicht. Sonst steigt es uns wie hochprozentiger Fusel übel zu Kopfe.

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site
Lieber Fritz
Tatsächlich erhalte auch ich immer wieder anteilnehmende Komplimente. Mit der häufig gehörten Bemerkung: "Du bist ja so tapfer", kann ich wenig anfangen. Natürlich geht es ohne Tapferkeit auch bei mir nicht. Allerdings möchte ich...
Lieber Fritz
Tatsächlich erhalte auch ich immer wieder anteilnehmende Komplimente. Mit der häufig gehörten Bemerkung: "Du bist ja so tapfer", kann ich wenig anfangen. Natürlich geht es ohne Tapferkeit auch bei mir nicht. Allerdings möchte ich nicht mit meinem Charme klimpern. Ich betrachte ihn als Teil meiner Persönlichkeit, und er erleichtert den Zugang zu Menschen und auch umgekehrt. Es tut mir gut - ich stehe dazu - gelegentlich zu hören: "Wie Du Dein Schicksal meisterst, dafür hast Du meinen Respekt!" Dafür kann ich mich auch herzlich bedanken, im Wissen darum, dass der Weg oft steinig ist.
Herzlich grüsst
cucusita 
Weiterlesen
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site
Nachtrag
Danke, Fritz, für Deinen inspirierenden Beitrag. Diese Gedanken werden mich noch eine Weile beschäftigen.
Gruss von
cucusita
cucusita
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1804 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Hallo Lieber Johannes  Du hast mal wieder ein lustiger und spannendes Artikel gefischt.! Musste lachen als er schreib ob er seien Frau als...
15 Francescolife 05.12.2019
65 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Abgrenzen um zu tanzen
Hallo Lieber Michael  Auch von mir ein ganz herzlichen willkommen toll das du hier gefunden hast.! Da ich gelesen habe das du schon so tolle...
7 Francescolife 01.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
436 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Sport Stacking – mehr als nur Becher stapeln
Einmal angefangen, soll das Spiel so abhängig machen, dass man gar nicht mehr aufhören kann. Traut Ihr Euch, es auszuprobieren?
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!