• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Das Heil liegt oft fern

Häufig ist nicht erklärbar, was uns gut tut.

Ungewöhnlich langsam trottet er, schon nach wenigen hundert Metern kehrt er um, drängt zurück nach Hause. Dort angekommen, legt er sich hin und schläft ein. Abends frisst er nicht einmal sein Futter. Es ist augenfällig, Zibo, unserem Hund, fehlt was, er ist wohl krank. Immerhin trinkt er ein bisschen was. Am Tag danach wirkt er noch schlapper, kommt nicht einmal aus seinem Korb, sein Futter bleibt stehen. Erst gegen Abend schleppt er sich langsam zu uns.

Wir beschliessen, ihn am folgenden Tag dem Tierarzt zu zeigen. Wir wollen wissen, was los ist. Dazu kommt es aber nicht, denn tags darauf ist Zibo putzmunter, wieder quirlig wie immer. Auf dem morgendlichen Rundgang zieht er wieder kräftig, kläfft jeden an, den er wahrnimmt. So sind wir es uns gewöhnt.

Was ihm zugestossen ist, wissen wir freilich nicht. Er auch nicht. Es interessiert ihn auch nicht. Er hat sein Unwohlsein klaglos und geduldig ausgestanden. Wäre er ein Mensch, würden wir sagen, er hat sich seiner Krankheit fatalistisch hingegeben, fast schon geopfert, aber gut überlebt.

kranker hund

Wenn ihm unwohl ist, zieht er sich zurück. Still und leise leidet er.

Wir Menschen könnten das auch, tun es aber nicht. Schliesslich sind wir aufgeklärt, Herr über unser Leben und nicht Sklave unseres Organismus. Nur Kleinkinder verhalten sich ähnlich wie Zibo. Ihnen bringen wir jedoch bald bei, wie wir Erwachsenen nach den Ursachen zu suchen und einen Doktor zu rufen. Zwei Beispiele:

1. Kurz nach seiner Pensionierung verliert Herr Pfenninger seine krebskranke Frau. Zwei Jahre später stellt er zunehmende seltsame Muskelzuckungen und -schmerzen fest. Seinen rechten Arm vermag er kaum mehr anzuheben und auch nicht mehr zu strecken. Er verliert auch laufend Gewicht. Sein neuer Hausarzt zaudert nicht lange und lässt ihn wissen, er leide an den typischen Symptomen einer Altersdepression. Das sei ja auch verständlich. Er verschreibt ihm ein starkes Antidepressivum. Die unangenehmen Symptome verstärken sich in der Folge. Der Hausarzt mag das aber nicht hören.

In seiner Verzweiflung wendet sich der schüchterne Witwer an einen Orthopäden in der Nachbarschaft. Dieser hört ihm zu, sieht ihn an und überweist ihn an einen Neurologen mit starkem Verdacht auf ALS, amyotrophe Lateralsklerose, einer teuflischen, meist zum Tode führenden degenerativen Erkrankung des Zentralnervensystems. Die Diagnose erweist sich als richtig.

amyotrophe lateralsklerose

Amyotrophe Lateralsklerose (ALS) ist eine gefährliche Erkrankung des Zentralnervensystems.

2. Der britische Schiffsarzt James Lind (1716 – 1794) möchte herausfinden, warum er auf den Expeditionen über die Weltmeere bis zu einem Viertel seiner Seeleute kläglich sterben sieht. 1747 führte er mit zwölf Erkrankten den ersten wissenschaftlichen Therapieversuch durch. Alle erhielten die gleiche, schiffsübliche Grundnahrung, Gruppen von jeweils zwei überdies unterschiedliche Zusätze. Die beiden, die Orangen und Zitronen bekamen, erholten sich schnell, die anderen darbten weiter.

Lind sah, dass Zitrusfrüchte seiner Mannschaft offenbar gut tun. Erklären konnte er seine Beobachtung freilich nicht. Heute wissen wir, dass die Seeleute mehrheitlich an Skorbut litten. Bei anhaltendem Mangel an Vitamin C verläuft diese Krankheit tödlich. Erst 1931 gelang es Biochemikern, dieses Vitamin zu isolieren.

james lind

1747 führte der Schiffsarzt James den ersten wissenschaftlichen Therapieversuch durch. Dabei fand er heraus: Zitrusfrüchte halten seine Seeleute gesund.

Wir mit unseren Rückenmarkverletzungen müssen uns sowohl Zibo wie auch James Lind und Herrn Pfenninger zum Vorbild nehmen: Wir kennen die Ursache unseres Krankheitsbildes haargenau. Auf die Therapie zur Wiederherstellung warten wir aber noch lange. Daher nehmen wir wie Zibo gewisse Fehlfunktionen, die uns Rückenmarkverletzung und Älterwerden nun mal bescheren, am besten einfach hin und leben mit ihnen. Trotzdem halten wir wie Herr Pfenninger Augen und Ohren immer offen, um Neues erfahren zu können. Und wir erforschen wie James Lind, was uns zum Wohle gereicht. Warum es uns gut tut, brauchen wir nicht zu wissen.

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz

In deinem spannenden Vergleichsbericht ist mir Folgendes aufgefallen: Du schreibst: "Nur Kleinkinder verhalten sich ähnlich wie Zibo." Nach meiner eigenen Erfahrung hat uns unsere Tochter immer durch lautes Schreien darauf...

Lieber Fritz

In deinem spannenden Vergleichsbericht ist mir Folgendes aufgefallen: Du schreibst: "Nur Kleinkinder verhalten sich ähnlich wie Zibo." Nach meiner eigenen Erfahrung hat uns unsere Tochter immer durch lautes Schreien darauf aufmerksam gemacht, dass es ihr nicht gut geht ;-)

Manchmal habe ich tatsächlich das Gefühl, dass ich mich meiner Behinderung fatalistisch hingebe. Ich gehe eher selten zur Hausärztin. Möglicherweise ist das eine Alterserscheinung.

Herzliche Grüsse von

cucusita

Weiterlesen
cucusita
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
10 carken
Forschung über den Rückenmark
Hallo carken, mit solchen Fragen rennst Du bei mir ja offene Türen ein; ich finde das auch sehr spannend. Es wäre schön, wenn es hier im Forum mehr...
1 odyssita 16.11.2019
63 staldi
Wohnmobilreisen
Hallo staldi, schön, dass Du hier schreibst! Hach, Reisen ist einfach toll - schön, dass Du da Möglichkeiten gefunden hast! Vielleicht ist diese...
8 odyssita 16.11.2019
Hello again,
Hallo nichtsdestotrotz, schön, wieder von Dir zu lesen, und es freut mich sehr zu hören, dass sich viel bei Dir zum Guten getan hat! Liebe...
8 odyssita 16.11.2019
65 carken
Video: Einstellung gegenüber Gleichstellung von Menschen mit...
Salü carken .... une main de fer dans un gant de velours verstehe ich auch als: "c'est le ton qui fait la musique - oder der Ton macht die...
7 cucusita 12.11.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
348 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
396 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
kitwan 12.11.2019 In Gesellschaft
Taiwans Gesetz für die Autonomie des Patienten
Das erste Gesetz über den «natürlichen Tod» in Asien
0
fritz 04.11.2019 In News
Jung im Alter
An einer Tagung von ParaHelp und der Klinik Balgrist bekamen wir Tipps und Tricks fürs Älterwerden serviert.
Muniba Mazari: Pakistans «Eiserne Lady»
Aus Unglück neue Möglichkeiten schaffen
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!