• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Biertischgespräch über Neurologie

«Eine Krankheit, die man nicht behandeln kann»

Jörgli, mein Vetter, ist drei Jahre jünger als ich. Seit Kindesbeinen bin ich verbunden mit ihm. Besonders gescheit sei er, betonten meine Eltern immer. Deswegen dürfe er im Gegensatz zu mir auch etwas eigenwillig sein. Längst habe ich mich an seine Schrullen und seinen ätzenden Spott gewöhnt.

Das jüngste Muster, das er bei einem kürzlichen Nachtessen in der städtischen Bierhalle von sich gab, lautet so: «Jede Epoche hat ihre Krankheitsbilder. Vor 150 Jahren begannen sie die Luft zu verpesten, pferchten die Menschen in Fabrikhallen und ernteten Tuberkulose. Nach dem zweiten Weltkrieg setzte die Raserei auf den Autobahnen ein, und sie brachen sich das Genick.» Dazu verrenkte er sich und blickte hämisch auf die Räder meines Rollstuhls. Die Kellnerin brachte die ersten zwei Glas Bier.

Ich schüttelte den Kopf und dachte mir, der angeblich kluge Jörgli, seines Zeichens Doktor der Mathematik, weiss nichts ausser seinen Zahlen und Formeln. Ich nahm einen ersten grossen Schluck, bevor ich zu dozieren begann: «Schon um 2700 vor Christus beschrieb Imhotep, ein Gelehrter des Pharaos, in seinem sogenannten Wundenbuch die Querschnittlähmung, und zwar als ‹Fall 33›. Er schloss mit der lapidaren Feststellung: ‹Eine Krankheit, die man nicht behandeln kann›.»

imhotep

Schon um 2700 v. Chr. beschrieb der ägyptische Gelehrte Imhotep die Querschnittlähmung.

«Diese Schlussfolgerung blieb bis in unsere Zeit die Lehrmeinung», fuhr ich fort, «obschon ab Mitte des 19. Jahrhunderts die Erforschung des zentralen Nervensystems wieder aufkam. So lesen wir in Meyers Konversations-Lexikon von 1889 im letzten Satz zum Begriff ‹Querschnittlähmung›: ‹Sie gibt, da sie meist von schweren und unheilbaren Gewebserkrankungen des Rückenmarks abhängt, in den meisten Fällen eine schlechte Prognose.› Die Ursache der Lähmungen war also erkannt.» Jetzt bekam jeder seine Bratwurst mit Rösti, dazu ein weiteres Bier.

Ich verschlang ungewöhnlich schnell, was auf dem Teller war, und setzte meine Ausführungen fort: «Vor allem der Spanier Santiago Ramón y Cajal (1852 – 1934) und der Italiener Camillo Golgi (1843 – 1926) trieben die Erforschung des zentralen Nervensystems voran. Mit ihren Experimenten wiesen die beiden Mediziner als erste nach, dass unsere Nerven aus einem Zellkörper, dem Neuron, und einem Fortsatz, dem Axon, bestehen und über Verbindungen – den sogenannten Synapsen – ein zusammenhängendes System bilden.»

ramón y cajal

Der Spanier Ramón y Cájal (Bild) und der Italiener Golgi trieben im 19. Jahrhundert die neurologische Forschung voran.

Ich fuhr fort: «Dank der später als ‹Golgi-Färbung› bezeichneten Methode erkannten Cajal und Golgi auch die Bedeutung der Gliazellen. Diese Zelltypen bilden ein Stützgerüst für die Neurone und sorgen für die gegenseitige elektrische Isolation der Nervenzellen. Sie sind aber auch massgeblich daran beteiligt, bei einer Verletzung des Nervengewebes das neuerliche Auswachsen der Axone zu verhindern. Diese Gliazellen begünstigen also die Entstehung einer Querschnittlähmung. Das alles seit Jahrtausenden, mein lieber Jörgli, und nicht erst seit 1945!» Schliesslich fügte ich an: «Für ihre Arbeiten erhielten die beiden Forscher 1906 den Nobelpreis.»

strassenschild calle de ramón y cajal

Das Strassenschild erinnert an den berühmten Neurologen, Vorläufer der modernen Paraplegiologie.

«Das alles spulst du auswendig ab wie ein Weihnachtsverslein», spottete er. Ich antwortete: «Du kannst ja deine Formeln auch alle auswendig.» Da gab er sich beleidigt. Stumm blickte er in die gut gefüllte Bierhalle. In der Bank verehrten sie ihn, den Mathematiker mit seinem beneidenswerten Gefühl für Zahlen. Was andere nur dank abgespeicherten langen Formeln mühselig am PC erarbeiteten, rechnete er im Kopf aus.

Ich nutzte seine Verlegenheit und doppelte nach: «Übrigens sind auch Infektionskrankheiten so alt wie die Menschheit. Tuberkulose ist eine von vielen. Neu ist dagegen, dass Menschen zugrunde gehen, weil sie deine Finanzprodukte kaufen».

Da brauste er auf: «Nein, neu ist, dass die Menschen verblöden. Deshalb kaufen sie meine durchgerechneten Produkte, statt selbst was zu schaffen mit ihrem Geld.»

Meine Frage, ob sich auch diese neurologische Krankheit nicht behandeln lasse, beantwortete er mit «wahrscheinlich».

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz

Wie gerne wäre ich bei Eurem Gespräch (mit Tarnkappe) dabei gewesen. Das war ja ein richtiger Wettbewerb "sarkastisches Zahlengenie gegen dozierenden Paraplegie-Experten mit Humor und Realitätsbezug". Danke für diese herrliche...

Lieber Fritz

Wie gerne wäre ich bei Eurem Gespräch (mit Tarnkappe) dabei gewesen. Das war ja ein richtiger Wettbewerb "sarkastisches Zahlengenie gegen dozierenden Paraplegie-Experten mit Humor und Realitätsbezug". Danke für diese herrliche Story, die bei mir einen lauten Lacher verursacht hat.

Herzliche Grüsse von

cucusita

Weiterlesen
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site

Danke vielmals, liebe cucusita!
Sehen wir uns eigentlich am 16. Oktober im "Karl der Grosse" in Zürich.
Ich wüde mich freuen. Gruss, fritz

fritz
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
136 carken
Gleichstellung von Frauen mit Behinderungen: Thematisches Dossier
Lieber Johannes Ich habe mich bei avanti donne erkundigt. Laut Angie Hagmann, Geschäfsleiterin, "Nein, es gibt keine Zusammenfassung. Das Dossier...
2 carken 16.10.2019
120 carken
Betreuungsgutschriften zu Gunsten Verwandten: eine noch zu unbekannte...
Hallo Lieber Carken  Im Antwort auf dein Link für Proinfirmis, danke ich dir Herzlich, In der Tat habe ich schon ein Sozialarbeiter bei...
6 Francescolife 13.10.2019
167 odyssita
Vernachlässigung des Rückenmarks in der Neurologie?
  Liebe Dr. ANKS,   herzlichen Dank für Ihre Antwort. Ich finde es toll, dass in diesem Forum dieser Austausch möglich ist. Auf welchem...
6 odyssita 03.10.2019
146 carken
Ist mein Bahnhof rollstuhlgängig? Wenn nicht, ist ein Umbauen vorgesehen,...
Danke carsten für Deine Mail mit den sehr hilfreichen Adressen. Jetzt weiss ich, dass ich noch ca. 3 Jahre warten muss, bis mein nächstgelegener...
1 cucusita 01.10.2019
216 Raffi
St. Moritz im Rollstuhl
Hoi Zäme Ich wurde gebeten, euch über die Aufteilung des Engadins in die voneinander unabhängigen Tourismusorganisation Ober- und Unterengadin zu...
7 Raffi 25.09.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
230 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019
297 hanspeda
Kribbeln vom Rücken bis in den Fuss
Hallo lieber Hanspoeda  Danke für diene promet Antwort, und Erfahrung, Ok scheint wirklich eine sache der Posiotion zu sein, leider kan ich...
9 Francescolife 09.08.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
Johannes 16.10.2019 In News
Wohntraining für junge Erwachsene
In Schenkon/LU entsteht die erste Reha-WG der Schweiz – für den Übergang junger Menschen in ein selbstständiges Berufs- und Alltagsleben
0
Franklin D. Roosevelt: Der starke Mann im Rollstuhl
Ein besonderer Präsident in aussergewöhnlichen Zeiten
Das Heil liegt oft fern
Häufig ist nicht erklärbar, was uns gut tut.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
14.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Mann kann mit gedankengesteuertem Exoskelett wieder gehen
Thibault, ein querschnittgelähmter Mann aus Frankreich, kann wieder gehen – mit einem Exoskelett, dass er nur über seine Gedanken steuert. Der Versuch glückte im Rahmen einer klinischen Studie im...
0
09.10.2019 In Aktuelle Hinweise
Lesung mit unserem Blogautor Fritz Vischer
In einer Woche liest Community-Blogautor Fritz Vischer in Zürich Passagen aus seinem Buch «Ansonsten munter – Einsichten eines Rollstuhlfahrers». Dazu sind Expertinnen und Experten zum Gespräch...
0
30.09.2019 In Aktuelle Hinweise
Reisevortrag von Andreas Pröve: «Myanmar-Burma, Zauber eines goldenen...
Über sein persönliches Traumland sagt Andreas Pröve: «Wer das Lächeln sucht, wird es in Burma finden». Der Weltreisende im Rollstuhl hat sich auf seiner 3000 km langen Reise durch Burma (seit 1989...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!