Seit Ende Januar verfolgt mich eine Pechsträhne: Spastische Attacken und nachfolgend ein Wirbelbruch. Noch ist nicht alles ausgestanden.

«Am Mittwoch vor Ostern haben sie mich in noch labilem Zustand nach Hause entlassen.» So melde ich mich bei Freunden, Bekannten und meinen treuen Lesern in der Community zurück. Acht Wochen hatte ich im Zentrum für Paraplegie (ZfP) der Universitätsklinik Balgrist in Zürich verbracht. Ich hatte mir am 5. Februar 2021 den ersten Lendenwirbel gebrochen.

Spasmen raubten mir den Schlaf

Begonnen hatte die Unglücksreise im Rehab Basel. Dort war ich am 21. Januar aus freien Stücken eingetreten. Anhaltende spastische Verkrampfungen der Streckmuskulatur im Rücken und den Beinen plagten mich seit Anfang Jahr derart, dass ich kaum mehr schlafen konnte. Nur im Sitzen liess sich das spastische Muster brechen. Spürbar blieb es gleichwohl, es befeuerte sich wie von selbst und raubte mir nächtelang den Schlaf.

fremdenlegionär

Dieser Fremdenlegionär hat seine Rumpf- und Beinmuskulatur voll ausgestreckt. Bei meinen spastischen Attacken war das auch so. Der Unterschied: Ich lag nachts im Bett, und die Muskeln blieben so angespannt.

Im Rehab vermochten sie mein Leiden nicht zu lindern, die Ursache der unsäglichen Spastik nicht zu finden, mir den Schlaf nicht wieder zu geben. Mit beängstigenden Blutwerten und über 40 Grad Fieber schickten sie mich eine Woche später zur Abklärung ins Unispital Basel (USB).

Unerwartet schnell päppelten sie mich dort auf, zumindest notdürftig. Den Verdacht auf Herzprobleme entkräfteten sie. Mehr noch: Die spastischen Attacken verflüchtigten sich so plötzlich, wie sie eingetreten waren.

Ein Unglück kommt selten allein

Endlich schien die Zeit gekommen, über den Tag hinaus zu denken, statt ihn bloss zu überleben. Ich liess verlauten, mich am liebsten im ZfP des Balgrist weiter untersuchen und trimmen zu lassen. Schon im USB könnten wir mit gezielter Physiotherapie beginnen, schlug ich vor. Und da geschah es.

Der Kalender zeigt den 5. Februar an, die Uhr 9.30. Ich rege an, mit der «Klappmesser-Übung» den Rumpf zu beugen, wie ich das mit Piet, meinem Physiotherapeuten, seit jeher zu tun pflege. So lehnt sich die junge Physiotherapeutin, meinem Wunsch folgend, von hinten auf mich, gibt etwas Druck, vielleicht mehr als Piet. Es knirscht, ohne zu knacken, berichte ich danach dem Oberarzt. Er nimmt mir das nicht ab.

Um 16 Uhr 30 kommt er wieder. Sein Verdacht ist bestätigt: Die obere Platte des ersten Lendenwirbels ist eingeknickt, von einer Berstungsfraktur ist die Rede. Nachts gleite ich in ein Beugemuster, die Bauchmuskeln verkrampfen sich. Im Gegensatz zu den Rückenstreckern lassen sie zum Glück bald nach, doch verspannt bleiben sie. Wer kann’s ihnen verübeln? Der Teufel hat sie gereizt, ganze Arbeit geleistet.

fritz bei der klappmesser übung

Die sogenannte «Klappmesser-Übung», wie sie dieses ältere Bild darstellt, wurde mir zum Verhängnis: Am 5. Februar 2021 barst der erste Lendenwirbel.

Gut gepflegt in Zürich

Am Montag, 8. Februar, empfangen sie mich sehr nett im ZfP in Zürich. Der diensttuende Oberarzt untersucht mich gründlich und lange. Sein Verdikt ist weniger nett: Statt mich zu trimmen, habe ich mich zu schonen und pflegen zu lassen. Ins Bett und wieder raus nur mit dem Patientenheber, Dreh- und Beugebewegungen sind tabu! Die Wirbelsäule muss in der Achse bleiben, und das während mindestens sechs Wochen, eigentlich acht bis zwölf. Solange brauchen Knochen, um zu verheilen.

Ich füge mich. Inzwischen bin ich wieder zu Hause, in geschwächtem Zustand und auf die Hilfe Dritter angewiesen. Ich trimme mich schonend, so weit das möglich ist. Ich will wieder selbständiger werden.

fritz am wirbelweg

Eine erste Spazierfahrt vom ZfP der Universitätsklinik Balgrist in Zürich führte schon bald zu diesem symbolträchtigen Strassenschild.

Zwei Wochen sind seit meinem Austritt verstrichen. Der Arzt vom ZfP erkundigt sich fürsorglich, «ob alles gut geht». Ich antworte: «Wir kommen über die Runden. Ganz einfach ist es nicht» und füge an: «Als Nächstes eröffne ich meine Schreibstube wieder.» Das rufe ich euch in der Community ebenfalls zu.

Derweil bleibt verborgen, was meine spastischen Attacken ausgelöst hat. Selbst die wissenschaftlich Neugierigen im ZfP können sie nicht umfassend erklären. Vielleicht ist es besser so.

Kommentare (5)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz

Du meine Güte. Jetzt ist mir klar, warum ich im Blog vergeblich nach Deinen Berichten gesucht habe. Du hast ja Schreckliches durchgemacht! Jetzt hat deine Unglücksodyssee doch noch einen guten Ausgang gefunden.

Zu den unsäglichen...

Lieber Fritz

Du meine Güte. Jetzt ist mir klar, warum ich im Blog vergeblich nach Deinen Berichten gesucht habe. Du hast ja Schreckliches durchgemacht! Jetzt hat deine Unglücksodyssee doch noch einen guten Ausgang gefunden.

Zu den unsäglichen spastischen Attacken quälte Dich zusätzlich die kräfteraubende Schlaflosigkeit! Wenn ich richtig gezählt habe, hast du drei Spitälern einen unbeabsichtigten Besuch gemacht.

Auf dem Foto auf deiner ersten Spazierfahrt im Balgrist kannst du endlich wieder strahlen. "Der Wirbelweg" verrät Deine Selbstironie ;-). Dein langer Leidensweg hat kaum sichtbare Spuren hinterlassen.

Wie schön, dass Du Deine Schreibstube bald wieder eröffnen möchtest.

Zuerst gilt es jetzt, die notwendige Unterstützung lieber Drittpersonen geduldig zu ertragen. Ich gehöre auch zu jenen, die manchmal an die Grenze gehen, um meine pflegerische Selbstständigkeit zu beweisen ;-).

Lieber Fritz, ich wünsche Dir von Herzen einen erfolgreichen Genesungsprozess. Ich freue mich schon auf Deinen neuen, hoffentlich erfreulicheren, Bericht im Blog.

Mit herzlichem Gruss

cucusita

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Heissen Dank für deine guten Wünsche.
Ich muss mich langsam wieder hochpäppeln und die Transfers ins Bett, aufs Clo und ins Auto wieder lerrnen bzw. einüben...
Ganz einfach ist es nicht...

This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Lieber Fritz.!

Zuerst vorab, Hut Ab und von Tiefsten Herzen, herzlich Willkommen Zurück.!
Deine Aussergewöhnliche Begabung zum Autor und Blogger, habe deine Lange Absenz gefehlt!
Um So mehr freut sich nicht nur meine Augen sondern die...

Hallo Lieber Fritz.!

Zuerst vorab, Hut Ab und von Tiefsten Herzen, herzlich Willkommen Zurück.!
Deine Aussergewöhnliche Begabung zum Autor und Blogger, habe deine Lange Absenz gefehlt!
Um So mehr freut sich nicht nur meine Augen sondern die Seele.!

Stichwort Aussergewöhnlich;
Aussergewöhnliche Menschen habe leider auch Aussergewöhnliche Zeiten, dies kann ich all zu gut verstehen, und kann auch Jahrelange Erfahrung (leider) bringen, um so mehr hat mich zu tiefst berührt und gar geschmerzt, deine Gesichte und das Leid das du ertragen musstest.! Es gibt keine Wörter was einem helfen könnte das Problem zu lösen.! Doch Anteilnahme und nahestand wie auch schön Cucusita geschrieben hat, sind doch die die Tore der Heilung, auch wenn man nicht vergessen muss das dieses Tor der Heilung nur der Eingang ist.. Die Öffnung sowohl das betreten, ist alleine sich Selbst zu erlassen.

Im Sinne Lieber Fritz.!! Mach weiter.! Und beschere Uns mit deine Atemberaubende Blogs, und vor allem Lass uns wiesen wie es dir geht.
Ich wünsche dir Herzlich ein schönen Sonntag.! Sei Liebevoll Umarmt

Lieber Gruss
Francesco

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Eben habe ich cucusita Folgendes geschrieben, das auch für dich gilt:
Heissen Dank für deine guten Wünsche.
Ich muss mich langsam wieder hochpäppeln und die Transfers ins Bett, aufs Clo und ins Auto wieder lerrnen bzw. einüben...
Ganz einfach ist...

Eben habe ich cucusita Folgendes geschrieben, das auch für dich gilt:
Heissen Dank für deine guten Wünsche.
Ich muss mich langsam wieder hochpäppeln und die Transfers ins Bett, aufs Clo und ins Auto wieder lerrnen bzw. einüben...
Ganz einfach ist es nicht...

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz
Nichts zu danken sonder von Herzen geschrieben.
Ja in der tat ist so was nie einfach, etwas zu erlernen und dann später erneut zu erlerne, bedarf es immer an Mut Stärke Willen und unglaubliche kraft.!
Aber dies alles sind...

Lieber Fritz
Nichts zu danken sonder von Herzen geschrieben.
Ja in der tat ist so was nie einfach, etwas zu erlernen und dann später erneut zu erlerne, bedarf es immer an Mut Stärke Willen und unglaubliche kraft.!
Aber dies alles sind Eigenschaften die du schon hast.
Ich wünsche dir viel Energie im Punkt Seelisch hast du nicht nur mich oder cucusita, sondern die Community hier und bin mir sicher unzählige Leute.
Sei herzlich umarmt
Lieber Gruss Francesco

Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten