• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Mit Querschnittlähmung Eltern werden

  • kitwan

Vier Geschichten zur niemals endenden „Arbeit“

Heute ist Internationaler Tag der Arbeiterbewegung, auch bekannt als Tag der Arbeit. An diesem besonderen Tag möchte ich vier Geschichten über eine besondere Art der Arbeit mit Euch teilen.

Diese „Arbeiter“ sind rund um die Uhr im Dienst und unbezahlt. Während manchen dieser „Job“ zufliegt, müssen andere viele Hürden überwinden, um dieser einzigartigen Aufgabe nachgehen zu können.

Genau: Diese Arbeiter sind Eltern.

Arbeit ist wahrscheinlich nicht die richtige Bezeichnung für das, was Eltern tun. Schliesslich beinhaltet Elternsein mehr als nur schwere physische Anstrengung. Es ist ein lebenslanger Prozess, in dem die körperliche, emotionale, soziale und intellektuelle Entwicklung eines Kindes gefördert wird. Dies erfordert viel Zuwendung und Ausdauer.

Aufgrund der grossen Verantwortung, die Eltern tragen, stellen sich viele die Frage: Wie kommen Menschen mit Behinderungen damit zurecht? Die folgenden Geschichten geben Antworten auf diese Frage.

Eltern im Rollstuhl in Weissrussland

Gemäss dem World Population Dashboard des Bevölkerungsfonds der Vereinten Nationen (UNFPA) liegt die Differenz der Gesamtfruchtbarkeitsrate der Frauen zwischen der Schweiz und Weissrussland bei lediglich 0,2. Vergleicht man jedoch die Frauen mit Querschnittlähmung (QSL) dieser beiden Länder, sieht die Lage ganz anders aus.

In Weissrussland ist der Kinderwunsch für Paare mit QSL nicht nur eine Frage der Fruchtbarkeit. (Quelle: Denis Zelenko für Imena Magazine)

Anya stammt aus Weissrussland und sitzt seit ihrem 14. Lebensjahr im Rollstuhl. Sie wünschte sich zusammen mit ihrem Ehemann Zhenya, der ebenfalls seit seiner Teenagerzeit im Rollstuhl sitzt, ein Kind. Leider macht die Vorstellung, Kinder zu bekommen, Menschen mit Behinderungen in Weissrussland Angst. Viele sind sich entweder ihres Rechts auf Gründung einer Familie gar nicht bewusst oder sie wissen nicht, dass Zeugung und Geburt von Kindern nach einer QSL möglich sind. Manchen wird sogar von Ärzten gesagt, dass eine Schwangerschaft schädlich für sie sei, und es wird ihnen aus medizinischen Gründen zur Abtreibung geraten.

Anya und Zhenya gehören zu den wenigen glücklichen Paaren mit Behinderungen in Weissrussland, die diese Barrieren überwunden und eine Familie gegründet haben. Mit der Geburt ihrer Tochter im Jahr 2016 waren sie die ersten Rollstuhlfahrer in der Stadt Mosyr, die eine Familie gründeten.

Mehr über ihren Weg vom Kinderwunsch bis zur Geburt ihrer Tochter und ihre zukünftige Familienplanung erfahrt Ihr im Originalartikel „Two wheelchairs and a stroller: Overcoming barriers to parenthood in Belarus“ (DE: Zwei Rollstühle und ein Kinderwagen: Hindernisse überwinden auf dem Weg zur Elternschaft in Weissrussland).

Wenn ein Elternteil im Rollstuhl sitzt

Eine häufig gestellte Frage von Paaren, bei denen ein Partner im Rollstuhl sitzt: „Wie gross ist die Wahrscheinlichkeit, dass wir Kinder bekommen können, wenn mein Partner querschnittgelähmt ist?”

Die Fruchtbarkeit nach einer QSL ist bei Männern und Frauen unterschiedlich. Wie in einem unserer Wiki-Artikel erklärt wird, enthalten die Eierstöcke der Frau bei ihrer Geburt bereits sämtliche Eizellen, die sie jemals produzieren wird, und die für die Fortpflanzung notwendigen Funktionen werden nicht über das Rückenmark gesteuert. Somit vermindert QSL die weibliche Fruchtbarkeit nicht generell, sondern lediglich in der Zeit direkt nach Eintritt der QSL.

Für Männer mit QSL kann es schwieriger sein, Kinder zu zeugen, weil die Qualität der Spermien nach einer QSL in fast immer geringer ist als zuvor. In einem anderen Wiki-Artikel findet Ihr verschiedene Behandlungsmöglichkeiten, die es Männern mit QSL ermöglichen, Kinder zu zeugen.

Hier kommen zwei Erfolgsgeschichten von Sarah Belgrave und Jai Waite aus Neuseeland. Sarah ist Paraplegikerin und Jai Tetraplegiker. Beide haben nicht-behinderte Partner. Sarah wurde auf natürliche Art und Weise schwanger und hat inzwischen Zwillinge. Jai zeugte mittels Ejakulationshilfe ein Kind.

In den Videos berichten Sarah und Jai über ihre Erfahrungen mit der Familiengründung. Sie haben bewiesen, dass sie trotz ihrer körperlichen Einschränkungen kompetente Eltern sind.

Sarahs und Jais Erfahrungen als Eltern würden ohne ihre positive Einstellung und die Unterstützung durch Familie und Freunde ganz anders aussehen. Hier ein weiterer Tipp aus dem Artikel „A Wheelchair Doesn’t Make My Husband Any Less of a Father“ (DE: Durch den Rollstuhl wird mein Mann nicht weniger zum Vater) für diejenigen, die sich gemeinsam mit einem nicht behinderten Elternteil um ihren Nachwuchs kümmern:

 „… sei offen und ehrlich mit Deinem Partner über die elterliche Verantwortung und Kindererziehung, aber nimm Deinem Partner nicht die Verantwortung ab.”

Nina W., Mutter von drei Kindern

Ziel ist es, als Eltern ein Team zu bilden und zu vermeiden, den nicht behinderten Partner von vornherein zur Autoritätsperson zu machen.

Vom nicht behinderten zum behinderten Elternteil

Die Personen aus den obigen Berichten sind nach der Rückenmarksverletzung Eltern geworden. Im folgenden Bericht geht es nun um eine Person, die bereits vor Eintritt der Verletzung Mutter war.

Elternsein mit QSL kann auch zu einem aussergewöhnlich guten Verhältnis mit Kindern beitragen. (Quelle: Screenshot aus Global News)

Janie Gaudet, Mutter von zwei Töchtern, lebt in Vancouver. Sie erlitt eine inkomplette QSL, als ihre jüngere Tochter zwei Jahre alt war. Obwohl sie anfangs Momente der Frustration erlebte, schaffte sie es später, sich an die Gegebenheiten als Mutter mit QSL anzupassen.

Mit ihrer festen Entschlossenheit und Willenskraft ist Janie für ihre Töchter ein Vorbild. Ihre Behinderung stellt nicht nur kein Hindernis in ihrer Rolle als Mutter dar, sondern sie fördert bei ihren Töchtern auch auf natürliche Weise die Entwicklung von Hilfsbereitschaft und sozialer Inklusion.

Mehr dazu findet Ihr im Originalartikel „Parenting with a disability: spinal cord injury“ (DE: Elternsein mit einer Behinderung: Querschnittlähmung).

Habt Ihr bereits Kinder oder könnt Ihr Euch vorstellen, Kinder zu haben, trotz der zusätzlichen Herausforderungen durch die QSL? Welche Tipps habt Ihr, um mit diesen Herausforderungen fertig zu werden?

[Übersetzung des originalen englischen Beitrags]

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
4940 odyssita
Bitte um Rat rund ums Thema Rollstuhl
Hallo zusammen, wir haben das Triride ausführlich getestet und ein Video dazu gemacht, ich hoffe es kann weiterhelfen:
16 Oliver 08.08.2020
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Ciao Francesco Hier geht es recht gut - danke. Ich habe mich schlecht ausgedrückt. In Italie im Gegensatz zur Schweiz muss der Inhaber der Karte...
10 Rolfd 07.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
498 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
946 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 07.08.2020 In Gesellschaft
Seelsorge schätzen wir alle
Seelsorger sind heute geschulte Männer und Frauen. Sie sind weltoffen und hören uns zu. Auch unsere Plattform wirkt seelsorgerisch.
0
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!