• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Partizipation, Teilhabe

  • fritz

Unseren Rechten stehen schöne und weniger schöne Pflichten gegenüber.

«Wenigstens das Gesicht könntest du dir selbst waschen», schlug die eine Betreuerin vor. Ihre Kollegin nutzte die Gunst der Stunde und hakte nach: «Und den Oberkörper auch gleich, das wäre doch was? Du willst ja auch ein möglichst selbstbestimmtes Leben führen.»

Bruno wohnte seit einigen Wochen in den Schulungs- und Wohnheimen Rossfeld in Bern. Wir schreiben das Jahr 1978. Mit einer kompletten Tetraplegie auf Höhe C5 kam der damals 28-jährige direkt aus dem Paraplegikerzentrum (PZ) in Basel. Die Selbsthilfe hatte bei ihm wenig gebracht, er fühlte sich von den Therapeuten bedrängt und schikaniert. Es stand auch bald fest, dass er nur in einem Heim würde bestehen können. Zeitraubende Selbständigkeit hätte ihm nichts genützt, argumentierte er. Als Lehrling, der eine Umschulung zum kaufmännischen Angestellten vor sich hatte, musste er morgens um 8 Uhr an seinem Arbeitspult sein.

Nun erlebte er, dass sie ihn auch im Rossfeld behelligten, wenn auch weniger aufsässig als im PZ. Mit seinem Charme erwirkte er, dass die Betreuerinnen ihre Vorschläge nicht weiter verfolgten. Die Selbstbestimmung bedeutete für ihn auch, sich etwas verwöhnen zu lassen. Selbstbestimmt und bestimmend setzte er das durch.

Heute würde das nicht mehr so glatt verlaufen. Die Selbstbestimmung ist unverändert ein hohes Ziel, eines der höchsten sogar. Der Weg zu ihr führt nach aktuellem Verständnis über das Konzept der Partizipation, deutsch Teilhabe. 2001 führte die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Begriff im Zusammenhang mit Menschen, die eine Behinderung haben, ein. 2006 floss er in die 50 Artikel umfassende UNO-Konvention über die Rechte Behinderter. Bis heute haben 175 Staaten, 2014 auch die Schweiz, dieses Übereinkommen unterzeichnet.

un konvention

Am 13. Dezember 2006 verabschiedete die UNO-Generalversammlung die Konvention über die Rechte Behinderter.

Bei uns haben sich aus diesem Konzept in der Praxis vier Handlungsprinzipien entwickelt, nämlich: Gehörtwerden, Mitreden, Mitgestalten, Mitentscheiden. Dabei erweist sich namentlich der Anspruch auf Mitgestaltung als zwiespältig. Wer mitgestaltet, muss auch Hand anlegen. Für Bruno würde das bedeuten, dass ihm die Betreuerinnen unter Berufung auf die Partizipation nur in den Lebensbereichen helfen, die er nachweislich nicht alleine bestreiten kann. Alles andere ist ihm als Mitgestaltender überlassen. In anderen Worten: Was irgendwie geht, muss er selbst besorgen. Nur dann führt er ein selbstbestimmtes Leben.

Der Verabschiedung der UNO-Konvention über die Rechte Behinderter gingen fünf Jahre an intensiven Diskussionen und Verhandlungen unter Betroffenen, Fachleuten und Politkern voraus. Dabei schälte sich klar heraus, dass die «Exklusion» oder Separation von Menschen mit Behinderung unbedingt zu vermeiden ist. Behinderungen sind gemäss der Konvention Teil der menschlichen Vielfalt. Seither ist «Inklusion», also Einbezug Aller, das hehre Ziel.

exklusion integration inklusion

Mit der UNO-Konvention über die Rechte Behinderter gewannen Begriffe wie Teilhabe, Chancengleichheit und Inklusion an Verbindlichkeit.

Unter diesem Einfluss sind nicht nur in der Region Bern, sondern in der ganzen Schweiz Wohnangebote entstanden, die sich für Menschen mit Behinderung eignen. Sie finden sich in durchmischten Überbauungen. Bruno nutzte das und zog in eine solche Wohnung. Dort liess er sich auch eine angepasste Küche einrichten. Endlich konnte er wieder selbst kochen. Als ehemaliger Koch war ihm das wichtig. Im Heim war das nicht vorgesehen. Es galt der Menuplan, zu dem er nichts zu sagen hatte.

Unter den neuen Lebensbedingungen wusch sich Bruno Gesicht und Oberkörper gerne selbst. So kam er – wenngleich indirekt – auch nach seinem Verständnis zu mehr Selbstbestimmung.

kochen im rollstuhl

Die alltäglichen Verrichtungen sind für Behinderte meistens belastend. Für manche ist Kochen aber ein Vergnügen.

Kommentare (1)

This comment was minimized by the moderator on the site

Noch nie habe ich ein so überzeugendes Schema für "Exklusion, Integration, Inklusion" gesehen. Deine Geschichte zeigt auf, wie ein Betroffener auch seinen eigenen Weg finden kann zur Selbstbestimmung. In diesem Fall war seine Devise: gegen den...

Noch nie habe ich ein so überzeugendes Schema für "Exklusion, Integration, Inklusion" gesehen. Deine Geschichte zeigt auf, wie ein Betroffener auch seinen eigenen Weg finden kann zur Selbstbestimmung. In diesem Fall war seine Devise: gegen den Strom schwimmen ;-).

Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
4942 odyssita
Bitte um Rat rund ums Thema Rollstuhl
Hallo Oliver, willkommen auf der Community und vielen Dank für das Video! Klasse, dass Ihr solche Tests durchführt. Was ist...
17 Johannes 08.08.2020
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Ciao Francesco Hier geht es recht gut - danke. Ich habe mich schlecht ausgedrückt. In Italie im Gegensatz zur Schweiz muss der Inhaber der Karte...
10 Rolfd 07.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
498 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
947 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 07.08.2020 In Gesellschaft
Seelsorge schätzen wir alle
Seelsorger sind heute geschulte Männer und Frauen. Sie sind weltoffen und hören uns zu. Auch unsere Plattform wirkt seelsorgerisch.
0
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!