Unterschiede und Behinderungen anerkennen

Von Body Positivity zu Body Neutrality

Der Hochzeitstag soll der schönste Tag im Leben einer Frau sein. Für viele Bräute ist das perfekte Brautkleid eines, das ihre Makel verbergen und ihre Schönheit hervorheben kann.

Im Oktober 2018 trug Prinzessin Eugenie aus dem britischen Königshaus an ihrem Hochzeitstag ein ganz besonderes Kleid: eines, das die Narbe auf ihrem Rücken zeigte, welche sie seit ihrer Kindheit infolge einer Operation zur Behandlung von Skoliose hat.

Die Geschichte von Prinzessin Eugenie ist eines von vielen Beispielen für «Body Positivity»: eine soziale Bewegung, welche die Auffassung der Gesellschaft vom idealen Körperbild in Frage stellt. Hinter ihrer Entscheidung für ein Kleid, das ihre Narbe zeigte, stand eine starke Botschaft: Jeder kann die Auffassung, was Schönheit ist, ändern.

Die Body Positivity-Bewegung

Eine der ersten Body Positivity-Bewegungen geht auf die späten 1960er Jahre zurück, als die Bewegung für die Akzeptanz von Übergewicht stattfand. Zunächst war es einfach eine Bewegung gegen Diskriminierung aufgrund von Körpergrösse oder -gewicht, insbesondere gegen das «Fat-Shaming» (DE: Demütigung von Übergewichtigen).

Mit der Zeit verschob sich der Fokus der Body Positivity-Bewegung in Richtung der Idee «alle Körper sind schön». Hin und wieder gibt es neue Body Positivity-Bewegungen, die Menschentypen gewidmet sind, die ausgegrenzt werden, weil sie nicht dem herkömmlichen Schönheitsstandard entsprechen.

Im Februar 2019 twitterte Andrew Gurza – der Behindertenaktivist, der ein Projekt über Sexspielzeug betreibt – ein Foto von sich mit dem von ihm kreierten Hashtag #DisabledPeopleAreHot (DE: Menschen mit Behinderung sind sexy). Das Hashtag verbreitete sich in den sozialen Medien und wurde bald zu einer Body Positivity-Bewegung. Viele taten es Andrew gleich und twitterten #DisabledPeopleAreHot, um der Welt zu zeigen, dass Menschen mit Behinderungen sexuell attraktiv sein und sich genauso gut fühlen können wie alle anderen.

Andrew Gurza in the first photo tagged with hashtag #disabledpeoplearehot

Das Foto, das Andrew als erstes mit dem Hashtag #DisabledPeopleAreHot twitterte. (Quelle: Twitter@ItsAndrewGurza)

Die Entstehung der Body Neutrality-Bewegung

Doch allmählich begann man, der Body Positivity zu misstrauen: Waren ihre Auswirkungen überhaupt positiv? Viele argumentieren, dass die Massenmedien das Konzept missbraucht und verdreht haben. Heutzutage wird Body Positivity oft schlicht als Selbstbewusstsein in Bezug auf den eigenen Körper interpretiert, und die umfangreiche Berichterstattung über dieses Thema hat einige in den Wahnsinn getrieben. Menschen fühlen sich nicht bestärkt, sondern schuldig, dass sie nicht in der Lage sind, positiv zu bleiben und sich selbst zu lieben. Am Ende fühlen sie sich mehr denn je ausgeschlossen.

Deshalb ist das neue Konzept der «Body Neutrality» populär geworden. Eine Studie hat gezeigt, dass «die Wiederholung positiver Selbstaussagen bestimmten Menschen helfen kann, doch gerade bei den Menschen, die sie am meisten ‹brauchen›, genau das Gegenteil erreicht». Das ist auch der Grund, warum Body Neutrality heutzutage mehr Anhänger als Body Positivity findet. Anstatt sich auf das Erscheinungsbild des Körpers zu konzentrieren, liegt bei Body Neutrality der Schwerpunkt auf der Anerkennung dessen, was der Körper tut, und fördert so Achtsamkeit und Akzeptanz. Es geht nicht nur um Positivität.

Auch Samantha Renke, die sich in Grossbritannien für die Rechte von Behinderten einsetzt, vertritt die Idee der Body Neutrality. Mit Glasknochenkrankheit geboren, weiss Samantha sehr gut, wie unrealistisch es ist, den eigenen Körper immer zu lieben. Sie ist der Meinung, dass Menschen mit Behinderungen mehr als ein paar zeitgeistige Strömungen brauchen, die ihnen von Selbstliebe und Selbstwert erzählen – etwas, das ihrer Meinung nach erst mit dem Alter kommt. Sie findet das Konzept der Body Neutrality sinnvoller, da es Menschen wie sie unterstützt, die ständig mit ihrem eigenen Körper und ihren Krankheiten kämpfen. Anstatt sich auf Schönheit zu konzentrieren und sich von Behinderung abzuwenden, zeigt es der Welt, wie gnadenlos Behinderung ist.

Unterschiede akzeptieren und feiern

Ein Projekt in Malaysia ist ein gutes Beispiel dafür, wie Body Neutrality praktiziert werden kann.

Aufgewachsen mit einer Hautverfärbungsstörung und einem sichtbaren Muttermal im Gesicht, weiss Rozella Mahjhrin gut, wie die konventionellen Vorstellungen von Schönheit einen selbst hemmen und in Verzweiflung treiben können. Im Jahr 2015 rief sie das Online-Projekt True Complexion ins Leben; es bietet Menschen, die mit Herausforderungen leben, die Möglichkeit, ihre Erfahrungen mitzuteilen.

True Complexion umfasst ein breites Spektrum von Personen: Menschen mit Behinderungen, Menschen mit gesundheitlichen oder psychischen Problemen und sogar Menschen, die mit Suchtkrankheiten zu kämpfen haben. Ihre Fotos werden mit Geschichten veröffentlicht, die ihre positiven wie auch negativen Momente erzählen. True Complexion feiert Unterschiede und ermutigt die Menschen, ihre Schwächen und Ängste nicht zu ignorieren – etwas so Normales, dass sich niemand dafür schämen muss. Es holt die Menschen zurück in die Realität: Es ist in Ordnung, nicht «in Ordnung» zu sein. Hier ein paar Highlights aus dem Projekt:

True Complexion - Alvin Lim

Alvin Lim hat eine Rückenmarksverletzung auf Höhe T10 und ist der Meinung, dass Schönheit der Ausdruck von Liebe und Leidenschaft ist, und dass es für Schönheit keine Rolle spielt, ob man behindert ist oder im Rollstuhl sitzt. (Quelle: Facebook@truecomplexion)

True Complexion - a lady's first photo in wheelchair

«Ich schäme mich nicht dafür (dass ich im Rollstuhl sitze). Ich bin es nur leid, dass die Leute über mich urteilen und mir immer und immer wieder die gleichen Fragen stellen. Es ist schlimm genug, dass die Leute mich ansehen, als wäre ich kein Mensch», sagt die Frau auf ihrem ersten Foto im Rollstuhl. (Quelle: Facebook@truecomplexion)

True Complexion - a lady with vitiligo

«Ich liebe die Flecken auf meiner Haut. Ich fühle mich dadurch einzigartig und schön», sagt die Dame auf dem Foto, die mit Spina bifida geboren wurde und seit dem Alter von 10 Jahren an Vitiligo (Weissfleckenkrankheit) leidet. (Quelle: Facebook@truecomplexion)

True Complexion - Ms Wheelchair Queen Malaysia

Miss Malaysia im Rollstuhl 2018 teilt mit True Complexion: «Die wichtigste Lektion, die das Leben mich gelehrt hat: Man muss lernen, sich so zu akzeptieren wie man ist, trotz der Situation, in der man sich gerade befindet.» (Quelle: Facebook@truecomplexion)

Was haltet Ihr vom Konzept der Body Neutrality? Wie findet Ihr das innere Gleichgewicht zwischen Eurem positiven und negativen Selbst?

Kommentare (3)

This comment was minimized by the moderator on the site

Liebe Kitwan, wie immer geniesse ich sehr deine tollen und vielfältigen Beiträge, dazu danke dir herzlich!
Hierzu diesem Beitrag möchte ich einfach folgendes sagen, kurz und bündig;
Es ist nicht schön,
Was schön sein soll,
Es ist schön, was man
...

Liebe Kitwan, wie immer geniesse ich sehr deine tollen und vielfältigen Beiträge, dazu danke dir herzlich!
Hierzu diesem Beitrag möchte ich einfach folgendes sagen, kurz und bündig;
Es ist nicht schön,
Was schön sein soll,
Es ist schön, was man
als schön wahrnimmt.

Die schlechten Geister in unseren Köpfen bedrängen uns seit jeher, uns einen perfekten Körper zu wünschen oder zu erschaffen. Ich denke, dass die meisten in der heutigen Zeit den schlechten Geistern eher nachgeben, einfach damit man posaunen kann, hey Leute ich bin da, seht ihr mich? Denn sagen wir wenn wir uns in eine bekannte Fussgängerzone setzen und ein paar Stunden beobachten, dann kann man erkennen, dass ignorieren oder schlimmer sich lustig machen über jemand, der nicht so perfekt aussieht, diese Zeit prägt. Aber wenn wir dann doch ein sagen wir perfekten Mann oder Frau sehen, dann merken wir das schnell, und schon schwärmen wir ihm oder ihr zu...

Ein interessantes Experiment von 3 Wissenschaftlern, das auf Netflix dokumentiert worden ist (die Serie heisst "100 Menschen" und zeigt noch unzählige andere Experimente), ging über die Wahrnehmung unserer Psyche, wenn wir ein schöner Mann oder Frau oder ein sagen wir mal hässlicher Mann oder Frau sehen. In diesen Fall war das Beispiel noch krasser, weil es sich um ein Experiment im Gericht bzgl. Verurteilung bei einer schweren Straftat handelte: Wie würde eine Jury (mit sehr unterschiedlichen Menschen) diese Täter bestrafen wollen? Dabei kam raus, dass die Täter, die sagen wir perfekt und schön waren und dazu mit heller Haut, von der Jury vielfach weniger streng verurteilt und sogar zum Teil bemitleidet wurden, als vergleichsweise das gleiche Experiment bei Tätern, die aber sagen wir hässlicher waren und/oder mit dunkler Haut.

Was sagt uns das?

Eine herzliche Umarmung liebe Grüsse Francesco

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Francesco,
vielen Dank für deine Kommentare. Deine Gedichte sind immer sehr schön: sehr einfach aber sehr sinnvoll. Das kann ich nicht schreiben. Gedichte sind meine Schwäche...
Die Netflix Serie «100 Menschen» scheint interessant! Ich...

Lieber Francesco,
vielen Dank für deine Kommentare. Deine Gedichte sind immer sehr schön: sehr einfach aber sehr sinnvoll. Das kann ich nicht schreiben. Gedichte sind meine Schwäche...
Die Netflix Serie «100 Menschen» scheint interessant! Ich denke, dass die Vorurteile zu oft unsere Leben dominiert haben. Sehr oft glauben Leute, dass alles schwarz oder weiss werden muss. Das macht so viele Konflikte und leider auch Ungerechtigkeiten...
Die Vorurteile sind auch abhängig von persönlichen Erfahrungen. Wenn ein Person mit Menschen einer bestimmten Kultur tendenziell schlechte Erfahrungen macht, würde er/sie natürlich denken, dass all diese Menschen schlecht sein müssen. Dort haben die Nachrichtenmedien einen grossen Einfluss. Heutzutage werden so viele Nachrichten dramatisch und nachteilig berichtet, nur um mehr Leser zu gewinnen. Es ist nicht mehr eine sehr gute Möglichkeit, etwas über die Welt zu lernen...
Deshalb schätze ich Organisationen wie True Complexion wirklich sehr: eine breite Gruppe von Personen zu erreichen, so dass jeder die Chance hat, seine originellen Geschichten zu präsentieren.
Eine große virtuelle Umarmung von mir auch!
Liebe Grüsse,
Kit Wan

Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site

Hallo Liebe Kitwan

Ich danke dir von Herzen, für die Lieben Wörter, und Ja besser hätte ich es nicht sagen können, die heutige Gesellschaft, ist fixiert auf Likes und Fake Darstellung von Leben, vieles künstlich dargestellt, um am ende einfach...

Hallo Liebe Kitwan

Ich danke dir von Herzen, für die Lieben Wörter, und Ja besser hätte ich es nicht sagen können, die heutige Gesellschaft, ist fixiert auf Likes und Fake Darstellung von Leben, vieles künstlich dargestellt, um am ende einfach berühmt und mit Likes überhäuft zu sein.! Traurig aber wahr.. :-(
Aber wie man schön sagt die Hoffnung stirbt immer zuletzt.!
Freue mich schon auf neue Beiträge
Wünsche Dir und deine Liebsten sowohl Uns alle weiterhin gute Gesundheit.!
Eine Herzliche Virtuelle Umarmung hoffentlich bis Bald mal

LG Francesco

Weiterlesen
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten