• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

«Super Hündu» für den Paraplegiker

  • Johannes

Christian Stöckli (40) aus Sursee und Hund Windsor sind ein unzertrennliches Paar. Der Assistenzhund ist für den Paraplegiker vor allem zu einer psychischen Stütze geworden.

In dieser Blog-Serie präsentieren wir Geschichten von Menschen mit Querschnittlähmung – ihren Unfall, ihre Rehabilitation und ihre Rückkehr ins Leben. Manche der Artikel wurden von der Schweizer Paraplegiker-Stiftung geschrieben, andere wurden erstmals in einer Zeitung oder Zeitschrift publiziert.

Bilder: Boris Bürgisser
Text: Pirmin Bossart/Zentralschweiz am Sonntag Juni 17
Veröffentlichung mit freundlicher Genehmigung von Christian Stöckli und der Luzerner Zeitung AG

Christian Stöckli mit seinem ständigen Begleiter Windsor: «Der Hund öffnet mir die Türe zu sozialen Kontakten»

Windsor liegt friedlich neben dem Rollstuhl von Christian Stöckli. Nichts scheint ihn in seiner Ruhe zu stören. Der Labrador-Retriever hat mit 13 Jahren schon ein langes Hundeleben hinter sich. Seine Befehle befolge er immer noch mit Freude, jedoch etwas langsamer, meint Christian Stöckli mit einem Lächeln, auch höre er nicht mehr allzu gut. «Aber er beherrscht noch immer alle Aufgaben.»

Nie hätte Christian Stöckli gedacht, dass er einmal so stark auf einen Hund angewiesen sein könnte. Windsor kann Gegenstände vom Boden aufheben, Türen öffnen, das Smartphone bringen oder auf Kommando bellen, wenn eine Notsituation eintritt. Dafür ist er in einem mehrjährigen Prozess ausgebildet worden. «Ohne Windsor wäre mein Leben noch viel beschwerlicher. Er ist ein ‹Super Hündu›. Und manchmal auch ein Schlitzohr – wer kann dem treuen Hundeblick schon das Guetzli verwehren?»

Verhängnisvoller Snowboard-Unfall

2001 geschah der Unfall, der Christian Stöcklis Leben drastisch verändert hat. «Ich war ein begeisterter Snowboarder und ging praktisch jede freie Minute in die Natur oder in die Berge.» Im Winter 2001 war Stöckli mit dem Snowboard in Laax und befuhr eine Halfpipe. Bei einem Sprung knallte es ihn heftig auf den Rücken. Was zunächst noch einigermassen glimpflich auszugehen schien, entwickelte sich zu einer wahren Leidensgeschichte. Nach mehreren Operationen und Spitalaufenthalten wurde Stöckli ins Schweizer Paraplegiker-Zentrum in Nottwil gebracht, wo er während neun Monaten rehabilitiert und nochmals zweimal operiert wurde.

Hund Windsor gehört auch zur Familie. Er wurde speziell vom Verein Le Copain ausgebildet. Windsor beherrscht über 40 Befehle und erleichtert darum Christian den Alltag sehr.

Das Leben wurde auf den Kopf gestellt. Seit dem Unfall hat der gelernte Eisenwaren-Verkäufer nie mehr arbeiten können. Seine nicht rollstuhlgängige Wohnung in Sursee war für sein neues Dasein nicht mehr geeignet. Dank der Gönnerunterstützung der Schweizer Paraplegiker-Stiftung konnte er eine Eigentumswohnung erwerben. «Seit drei Jahren wohnen die Eltern bei mir. Das hat mir das Leben wesentlich erleichtert. Wir haben einen guten Zusammenhalt.»

Permanent Schmerzen mit Stechen und Brennen

16 Jahre sind seit dem Snowboard-Unfall vergangen. Christian Stöckli ist ein inkompletter Paraplegiker und auf den Rollstuhl angewiesen. «Inkomplett heisst, dass die Nerven im Rückenmark nicht durchgetrennt, sondern beschädigt sind. Das ist sehr schwierig zum Behandeln. Vor allem habe ich ständige Schmerzen.» Es sind schwer beschreibbare Gefühle, die er im Rücken und bis in die Zehen spürt. «Es ist ein Stechen und Brennen, manchmal halte ich es fast nicht mehr aus.»

Früher hat Stöckli nur zwei Stunden im Rollstuhl sitzen können, ehe der Schmerzpegel wieder rapide anstieg. Heute gibt es manchmal etwas längere Phasen, aber die Präsenzzeit im Rollstuhl ist begrenzt. Und vor allem: Es ist immer wieder anders. Das mache es auch so schwierig. Und wenn der Pegel wieder steige, beginne er zu schwitzen und werde nervös. Aber trotz chronischen Schmerzen: «Ich versuche immer, den Alltag positiv zu gestalten.»

Die neuropathischen Schmerzen (Nervenschmerzen) sind leider fast nicht zu therapieren. Stöckli ist Dauerpatient im Zentrum für Schmerzmedizin in Nottwil. Alle möglichen Medikamente und Verfahren wurden schon versucht, doch eine wirkliche Verbesserung ist nicht eingetreten. «Du musst den Schmerz nehmen, wie er ist und dir sagen, er gehört zu mir, egal, wie ausgeprägt er ist. Das musst du lernen, jahrelang. Auch dann, wenn du es fast nicht mehr aushältst.»

Hund fordert Christian täglich

In diesen und andern Situationen des Alltags ist Christian Stöckli froh, dass es Windsor gibt, den Hilfshund, der seit elf Jahren sein Begleiter ist. Der Hund kann zwar nicht Schmerzen lindern, aber er fordert seinen Herrn und schenkt ihm Aufmerksamkeit. Er überträgt ihm eine Verantwortung, will gepflegt werden und sorgt auch für Ablenkung. «Ich muss mit ihm nach draussen gehen, bei jedem Wetter und auch dann, wenn es mir mal nicht so behagt und ich kaum aufstehen kann. Nur wenn es einmal gar nicht möglich ist, übernehmen meine Eltern den Spaziergang.»

Windsor ist nicht zuletzt ein wichtiger Türöffner zu sozialen Kontakten. Es kommt zu Gesprächen mit andern Leuten, wenn Stöckli mit dem Hund draussen unterwegs ist. «Das gibt mir wieder Freude und auch eine Kraft. Es ist ein sehr sozialer Hund, mit ihm bin ich nie allein.» Was Rollstuhlfahrende an Begleithunden schätzen, ist gerade der Umstand, dass sie den Fokus von den Menschen mit Behinderungen wegnehmen und damit jenseits von Mitleid oder stiller Betroffenheit neue Gespräche und Erlebnisse ermöglichen. In all diesen Aspekten wird Windsor für Stöckli direkt und indirekt zu einer enormen psychischen Unterstützung. «Manchmal denke ich, dass er mir mehr geholfen hat als die vielen Sitzungen, die ich mit Psychologen verbrachte.»

Nebst Hund und Familie, gibt die Natur Christian Stöckli Kraft, mit den Schmerzen umzugehen.

Trotz Versuchen geht Arbeiten nicht

Stöckli geht immer noch gerne in die Natur. Auch da ist ihm Windsor ein unerlässlicher Begleiter. Mit dem Zuggerät, das er vor den Rollstuhl spannen kann, hat er eine gewisse Unabhängigkeit erlangt. «Ich war schon in Engelberg, auf der Seebodenalp, auf der Frutt oder auf dem Glaubenberg, wo ich mich dank dem Zuggerät auch auf nicht asphaltierten Strassen bewegen kann.» Von zu Hause geht er gern an den Sempachersee, inklusive Bad für Windsor, der in den See springt, sobald er darf. Aufgrund seiner permanenten Schmerzen, die sich ihn unvorhersehbaren Momenten verstärken können, muss Stöckli auf vieles verzichten. Er hat versucht zu arbeiten, aber es ging nicht. «Selbst im geschützten Rahmen war es mir nicht möglich, die erforderlichen 20 Prozent Präsenz aufrechtzuerhalten. Ich hatte immer wieder Ausfälle.»

Er hat es mit Sport versucht, Basketball und Handbike. Auch dort kam er an Grenzen. Selbst beim Pétanque, das er gerne spielt, sind nur kurze Einsätze möglich. «An einem Turnier könnte ich nicht mitmachen, weil es mich aufgrund der Schmerzen und der nötigen Erholungsphasen zu stark fordert. Aus dem gleichen Grund kann ich auch nicht einem Verein beitreten. Mit würde das gefallen, aber die Verpflichtungen und die Präsenz kann ich nicht einhalten.»

Mit Windsor verbindet Christian inzwischen eine elfjährige Freundschaft.

Tiefe emotionale Bindung

So konzentriert er sich auf das, was ihm schon immer am Herzen lag und das er auch mit seiner Behinderung mit Freude wahrnehmen und erleben kann. «Ich liebe die Natur: die Berge, Seen, Flüsse, Landschaften. Bäume faszinieren mich, seit ich ein Kind bin.» In den vielen Stunden, da er nichts als liegen kann, schaut er gerne einen spannenden Film.

Mit Windsor verbindet ihn inzwischen eine elfjährige Freundschaft. Diese ist so tief, dass er sich den Hundenamen sogar auf den Oberarm hat tätowieren lassen. Windsors gezeichneter Kopf wird als weiteres Tattoo folgen. Er sei ihm damals, als es um die Zuteilung ging, sofort ans Herz gewachsen. «Wir waren im gleichen Raum, er kam auf mich zu, und wir verstanden uns auf Anhieb. Mit seinem ruhigen Charakter passt er zu mir. Aber ohne meine Familie und Freunde, die mir den nötigen Rückhalt geben und sich ebenfalls um den Hund kümmern, wäre es mir nicht möglich, Windsor zu halten.»

Wir freuen uns über Eure Kommentare zu Christian Stöcklis Geschichte – und über Eure Geschichten!

Kommentare (2)

This comment was minimized by the moderator on the site
Vielen Dank für Christians Geschichte. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine schmerzliche Geschichte. Seine tiefe emotionale Bindung zu Windsor kann ich sehr gut nachvollziehen. Wir haben selbst auch zwei Hunde Emmi (Beagle) und Bazooka (Jack...
Vielen Dank für Christians Geschichte. Es ist im wahrsten Sinne des Wortes eine schmerzliche Geschichte. Seine tiefe emotionale Bindung zu Windsor kann ich sehr gut nachvollziehen. Wir haben selbst auch zwei Hunde Emmi (Beagle) und Bazooka (Jack Russel), die unser Leben sehr bereichern. Zwar habe ich mit beiden eine Hundeschule besucht, aber mehr als das Stöckchen bringen sie mir nicht. :smileywink:
Während eines Fluges nach Rom lernte ich eine junge Frau mit Assistenzhund kennen. Das war ein ganz tolles Erlebnis und sie lud mich ganz spontan ein, mir ihr Rom zu zeigen. Der Hund "Amadeus"meinte es grad ein bisschen gar gut und  las alles zusammen, was er auf der Strasse fand und wollte es ihr überreichen. Wir haben immer noch Kontakt, ohne Assistenzhund hätte wir uns wohl nie kennengelernt. 
So wünsche ich Christian weiterhin viele spannende Begegnungen. Herzlich, Silvia
Weiterlesen
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo Lieber Christian  und Windsor, Toller beitarg.!! 
Die leieb zu 4 Beiner ist das wertfollste und schönste im Leben.! Ich wünsche euch aus tiefsten Herzen ein Langes erfühltes zusammen leben.! 
Liebr Gruss 
Francesco 
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten

Forum
Neueste Antworten
4942 odyssita
Bitte um Rat rund ums Thema Rollstuhl
Hallo Oliver, willkommen auf der Community und vielen Dank für das Video! Klasse, dass Ihr solche Tests durchführt. Was ist...
17 Johannes 08.08.2020
Verlagen Wir echt zu Viel ?
Ciao Francesco Hier geht es recht gut - danke. Ich habe mich schlecht ausgedrückt. In Italie im Gegensatz zur Schweiz muss der Inhaber der Karte...
10 Rolfd 07.08.2020
Mein Bruder - seit drei Tagen querschnittgelähmt. Was kann ich tun?
Liebe Manuela Ergänzend zu dem, was mondschrein geschrieben hat: Gibt es mittlerweile Anzeichen, die Hoffnung machen, dass Dein Bruder mit der...
16 Johannes 27.07.2020
498 Lotta
Studie: Auf welche Forschungsergebnisse hoffen Querschnittgelähmte...
Hallo Johannes,  entschuldige die verspätete Antwort.  Danke für die Erinnerung! Ja, du kannst gerne an der Umfrage...
7 Lotta 22.07.2020
Frag den Experten
Neueste Antworten
947 Rolfd
11 Rolfd 06.08.2020
Ständige Harnwegsinfekte
Lieber Peter Du bist ja wirklich gut informiert und sehr engagiert. Ausserdem hört sich die Behandlung durch Deinen Urologen auch sehr gut und den...
9 ANKS 04.08.2020

Blog
Neueste Blog-Artikel
fritz 07.08.2020 In Gesellschaft
Seelsorge schätzen wir alle
Seelsorger sind heute geschulte Männer und Frauen. Sie sind weltoffen und hören uns zu. Auch unsere Plattform wirkt seelsorgerisch.
0
Chefköche im Rollstuhl – die Erfolgsgeschichten
Behinderung spielt eine Rolle, doch der Ehrgeiz ist entscheidend
0
fritz 22.07.2020 In Gesellschaft
Rücksicht nehmen bedeutet andere respektieren
Am besten nehmen wir gegenseitig immer Rücksicht aufeinander. Gebärdensprache im Fernsehen ist ein interessantes Beispiel.
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
28.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Neues Buch: «Rollstuhlausflüge ab Thun»
Frisch erschienen ist das Buch «Rollstuhlausflüge ab Thun. Spass - Erholung - Erlebnis» für CHF 49.-. Es ist diesen Sommer besonders hilfreich für alle, die wegen Corona ihre Ferien in der...
0
16.07.2020 In Aktuelle Hinweise
Kostenlose Masken für Risikopatienten mit Querschnittlähmung
Insbesondere hohe Tetraplegiker und Querschnittgelähmte mit Vorerkrankungen oder hohem Alter sind anfälliger für einen schweren Verlauf von Covid-19. Aus diesem Grund hat der europäische Dachverband...
0
05.07.2020 In Aktuelle Hinweise
«Rolli Blues», eine ungarische Actionkomödie mit drei Hauptdarstellern im...
Hauptdarsteller im Rollstuhl sind selten. Die ungarische Actionkomödie «Rolli Blues – Wenn's wieder mal hart auf hart kommt» hat gleich drei davon – und dazu klingt der Plot unterhaltsam: Es geht um...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!