Die besten rollstuhlgängigen Erlebnisse bei kaltem Wetter – Eisgleiter, Hundeschlitten, Ziesel und vieles mehr

Die Temperaturen sinken und die Blätter fallen von den Bäumen. Der Winter kommt, aber lasst euch nicht von ihm langweilen! Die verschneiten Alpen geniessen, sich auf charmanten Weihnachtsmärkten mit Leckereien verwöhnen lassen oder sich in Weltklasse-Skigebieten austoben – in der zauberhaften Schweiz findet jeder ein Unterhaltungsprogramm nach seinem Geschmack. Nutzt die Winterstimmung mit den Aktivitäten von unserer Bucket List.

1. Erstklassiges Skifahren

Die Schweiz ist berühmt für ihre Skigebiete, und auf den herrlichen Bergpisten ist jeder willkommen. Die beliebtesten Sitzski-Kurse für Rollstuhlfahrer werden von Rollstuhlsport Schweiz im Skigebiet Sörenberg (LU), von Handiconcept in den Waadtländer Alpen und von ActiveMotion in der ganzen Schweiz angeboten. Oder ihr werft mal einen Blick auf die Skischulen Summit in Zermatt (VS), Saas-Fee (VS) oder andere auf dieser Liste. Mehr über Sitzskifahren, Ausrüstungsverleih und barrierefreie Hotels in Wintersportgebieten erfahrt ihr hier.

Ein junger Mann im Monoskibob und ein Skilehrer von Rollstuhlsport Schweiz stehen oberhalb einer Skiabfahrt.

Monoskifahren ist ein Klassiker unter den angepassten Wintersportaktivitäten. Es braucht jedoch einige Übung, bis man den Skibob im Griff hat, daher ist ein Kurs zu empfehlen.

Die Höhe macht euch mehr Angst als Freude? Dann ist Skilanglauf die bessere Wahl. Ihr könnt angepasste Schlitten von ActiveMotion oder Handiconcept mieten oder eine individuell zugeschnittene Ausrüstung bei Orthotec bestellen. Sucht eine euch vertraute Loipe aus, am besten eine mit Parkplatz beim Einstieg, damit ihr das Auto stehen lassen und gleich loslaufen könnt. Falls ihr Langlaufen erst einmal unter Anleitung ausprobieren wollt, bietet die Schweizer Paraplegiker-Vereinigung (SPV) in diesem Winter verschiedene Kurse an – sogar mit Biathlon.

Ein Skilehrer und ein Mann dahinter fahren mit ihren Langlaufschlitten durch eine schneebedeckte Berglandschaft.

Skilanglauf ist anstrengend und wunderschön. Auch hier ist ein Lehrer beim ersten Mal keine verkehrte Wahl.

Ein Mann im Langlaufschlitten legt sein Gewehr auf einer Holzkiste an, um auf die Biathlon-Scheiben zu zielen.

Beim Biathlon wird das Langlaufen um das Schiessen ergänzt.

2. Schlittschuhlaufen mit dem Eisgleiter

Rollstuhlfahrer/-innen können dank eines Eisgleiters problemlos Schlittschuhlaufen – mit einem Assistenten oder selbstständig mit einem Paar Stöcken. Mehr als 80 Kunsteisbahnen in der Schweiz bieten Eisgleiter an, und es werden immer mehr. Auf dieser interaktiven Karte findet ihr die in eurer Nähe.

Leeroy hat versucht, sich mit und ohne Eisgleiter auf einer Eisbahn zu bewegen – schaut euch seine Pirouetten an!

3. Rollstuhl-Curling

Curling ist eine tolle Sache: Das Spielen im Team macht Spass, zugleich wird der Oberkörper gekräftigt und die Koordination gefördert. Es ist besonders gut für Rollstuhlfahrer/-innen geeignet und erfordert ausser einem Delivery Stick keine besondere Ausrüstung. Die Schweiz ist die Wiege des Rollstuhlcurlings – ein weiterer Grund, es hier auszuprobieren, z. B. in einem der hier aufgelisteten Schweizer Curlingclubs.

Ein lachender junger Mann im Rollstuhl auf einer Curlingbahn, daneben zwei Fussgänger und im Hintergrund weitere Personen im Rollstuhl.

Rollstuhl-Curling verbindet körperliches Training mit Spass und Geselligkeit.

4. Hundeschlittenfahrt

Die Hunde werden sich freuen, euch auf einem Schlitten durch die verschneite Wildnis zu begleiten! Ihr müsst euch nur warm anziehen und die Fahrt geniessen. Natürlich könnt ihr entlang der Strecke anhalten, um das Panorama zu geniessen und mit den süssen Huskies zu schmusen. Eine behindertengerechte Tour wird auf der Bergstation in Verbier (VS) angeboten.

Elf Hunde ziehen einen Schlitten mit drei Personen entlang einer Loipe durch den Schnee.

In einem Hundeschlitten durch die Winterlandschaft fahren – viel mehr Naturerlebnis geht nicht.

Taina aus Finnland ist seit einem Unfall beim Training mit ihren Schlittenhunden gelähmt. Das hält sie aber nicht davon ab, wieder mit ihnen in den Schnee zu gehen.

5. Ziesel-Tour

Falls ihr lieber selbständig und motorisiert mit Vollspeed durch den Schnee heizt, dürfte euch der Ziesel gefallen. Das Raupenfahrzeug ist sehr leise und hat einen umweltfreundlichen Elektroantrieb. Die Steuerung erfolgt über einen Joystick und man hat das Fahrzeug nach einer kurzen Einführung gut im Griff.

Touren werden auf dem Hoch-Ybrig (SZ) und im Schwarzwald angeboten. Auch die SPV organisiert jedes Jahr eine Tour. Lest den begeisterten Erfahrungsbericht von unserem Community-User Raffi – mit wichtigen Tipps für Tetraplegiker und diesem Video.

Mehrere Personen in ihren Ziesel-Fahrzeugen fahren aus einem Wald eine Skipiste hinunter.

Der Ziesel schafft bis zu 30 km/h und Steigungen von 60 %.

6. Weihnachtsmärkte

Der Charme von Wintermärkten ist das, was wir in der wärmeren Zeit vermissen. Jetzt steht der Zauber unmittelbar vor der Tür! Raclette, kleine Holzhäuschen und der Duft von frischem Tannengrün – der Basler Weihnachtsmarkt gilt als einer der schönsten und grössten der Schweiz. In diesem Jahr öffnet er vom 24. November bis 23. Dezember seine Pforten; lasst euch den Duft von Glühwein und Zimtgebäck nicht entgehen!

Ein weiterer märchenhafter Weihnachtsmarkt in Montreux (VD) ist dafür bekannt, dass der Weihnachtsmann in seinem Schlitten über den Genfer See fliegt. Dieser Wintermarkt empfängt seine Gäste vom 18. November bis 24. Dezember.

Blick über den Basler Weihnachtsmarkt am Barfüsserplatz bei Nacht.

Der Basler Weihnachtsmarkt am Barfüsserplatz.

7. Thermalbäder

Es geht nichts über ein entspannendes Erlebnis in warmem Wasser unter freiem Himmel, während einem die Schneeflocken ins Gesicht fallen. Dies lässt sich im Mineralbad & Spa Rigi Kaltbad (LU) geniessen, in dem man von der Rigi den Vierwaldstättersee überblickt. Das Mineralbad ist auf die Bedürfnisse von Rollstuhlfahrern abgestimmt.

Auch in der rollstuhlgerechten Wellnessanlage Bogn Engiadina in Scuol (GR) inmitten der malerischen Unterengadiner Bergwelt kann man ins Mineralwasser eintauchen. Zum Aufwärmen gibt es eine barrierefreie Sauna.

Wenn ihr mediterranes Flair spüren wollt, schaut euch das Termali Salini & Spa (TI) am Locarnosee an. Die Natursolebäder mit Blick auf See und Bergpanorama sind ebenfalls barrierefrei.

Der kurze Werbefilm zeigt, wie im Wellness-Resort Bogn Engiadina die Zugänglichkeit gewährleistet wird.

8. Panoramazüge

Panoramazüge sind die beste Möglichkeit, die Natursehenswürdigkeiten der Schweiz zu erkunden, ohne draussen zu frieren. Der Bernina Express bietet atemberaubende Aussichten, wenn er von Gletschern in der eisigen Schweiz zu Palmen im sonnigen Italien fährt. Die Strecke von Chur nach Tirano (Italien) oder umgekehrt dauert zwischen 4 und 4.5 Stunden. Der Zug bietet Platz für Rollstühle und behindertengerechte Toiletten. Wendet euch an den Kundendienst, um das Ticket im Voraus zu buchen.

Der Glacier Express, der zwischen Zermatt und St. Moritz verkehrt, konkurriert ebenfalls um den Titel der landschaftlich schönsten Alpenbahn. Die gesamte Strecke durch eine verschneite Landschaft dauert 7.5 Stunden. Auch dieser Zug verfügt über ein Rollstuhlabteil und eine barrierefreie Toilette in der 1. Klasse. Fahrkarten bucht ihr am besten direkt über das Callcenter. Eine Übernachtung in Zermatt oder St. Moritz ist sehr zu empfehlen. Hier könnt ihr nach einem rollstuhlgerechten Hotel suchen.

Glacier Express bei der Einfahrt in einen Tunnel in einer atemberaubenden Winterlandschaft.

Der Glacier Express ist eines der spektakulärsten Erlebnisse in der Schweiz.

9. Fondue hoch über den Bergen

Fondue ist ein Schweizer Muss im Winter, warum also nicht in einer gemütlichen Seilbahn? Stellt euch vor, ihr schwebt über den Pilatus, während ihr das Brot in den schmelzenden Käse tunkt – ein unschlagbares Erlebnis! Die Gondelfahrt von Kriens auf die Fräkmüntegg und zurück mit einem 45-minütigen Käseschmaus könnt ihr hier buchen. Das Personal lagert euren Rollstuhl in Kriens und hilft euch beim Einsteigen. Beim Online-Ticketkauf müsst ihr angeben, dass ihr einen Rollstuhl benutzt.

Gondel und Fondue: Zwei Schweizer Klassiker vereint.

10. Gletscherhöhle

Eine zauberhafte Gletscherhöhle im Herzen des Titlis in den Urner Alpen entführt die Besucher in die Eiszeit. Bestaunt 5'000 Jahre altes Eis, das beim Durchschreiten des Tunnels in blauem Licht schimmert. Alle Titlis-Stationen und Seilbahnen sind rollstuhlgängig; für einen Besuch der Gletscherhöhle gebt an der Kasse Bescheid, damit sie euch mit dem Eingang helfen.

Was setzt ihr auf eure Bucket List? Was war euer interessantestes barrierefreies Wintererlebnis? Teilt es mit uns!

Kommentare (0)

Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!

Beitrag bewerten