• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Neue Forschung zu Harnwegsinfektionen

Harnwegsinfektionen sind ein häufiges Problem bei Querschnittlähmung. Ein neuer Lösungsansatz kommt aus der Schweiz.

Teil 1: Ursachen für Harnwegsinfektionen bei Querschnittlähmung

Urintest

Harnwegsinfektionen sind eine der häufigsten Komplikationen bei Querschnittlähmungen: 59 % der Betroffenen leiden darunter. Hauptursache sind Bakterien aus dem Darm, die aus der Umgebung der Harnröhrenöffnung in die Harnröhre und die Blase aufsteigen. Bei schweren Infektionen steigt die Infektion weiter in die Harnleiter bis in das Nierenbecken. Häufig wiederkehrende Infektionen können die Lebensqualität Betroffener immens herabsetzen.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Harnwegsinfektionen erkennen und vorbeugen können, lesen Sie diesen Artikel in unserem Wiki.

Warum sind Querschnittgelähmte besonders von Harnwegsinfekten betroffen?

Bei den meisten Menschen mit Querschnittlähmung kann das Gehirn keinen Einfluss mehr auf die Funktion der Blase ausüben. Die Blasenfunktion ist in vielen Fällen gestört. Wird die Blase nicht regelmässig entleert, können Blasenentzündungen entstehen. Aber auch eine mangelnde Intimhygiene, ein geschwächtes Immunsystem, Stoffwechselerkrankungen wie Diabetes mellitus und Gicht oder ein Östrogenmangel während und nach den Wechseljahren können Harnwegsinfektionen fördern.

Die Katheterisierung birgt ein erhöhtes Risiko für Blaseninfektionen.

SwiSCI-Studie identifiziert Katheter als Risiko

Einen grossen Einfluss auf das Risiko für Harnwegsinfektionen hat die Methode der Blasenentleerung. Eine aktuelle SwiSCI-Studie hat untersucht, welche Risikofaktoren der Erstrehabilitation zu einer Harnwegsinfektion führen können. Während der Studie hatten 43 % der Teilnehmer mindestens eine Blasenentzündung (Gesamtanzahl der Teilnehmer: 369).

Laut Studie steigt das Risiko besonders, wenn die Blase durch Katheter entleert wird. Dabei spielt weder die Art der Katheter eine Rolle noch, ob der Katheter selbst oder durch Pflegepersonal gelegt wird: Für alle Formen ist das Risiko einer Harnwegsinfektion 5- bis 6-mal höher als bei einer spontanen Blasenentleerung.

Beim Katheterisieren besteht die Gefahr, dass Keime mit dem Katheter in die Blase geschoben werden. Eine spontane Blasenentleerung ist für die meisten Betroffenen aber nicht möglich und das Katheterisieren ist die bestmögliche Methode. Laut Studie ist die Auswahl der Methode in hohem Masse abhängig von der Läsionsart und -höhe, dem Level an Unabhängigkeit in der eigenen Pflege sowie von Alter und Geschlecht.

Das Risiko einer Harnwegsinfektion durch Katheter lässt sich demnach kaum reduzieren. Einen möglichen Durchbruch im Blasenmanagement könnte es in Zukunft aber mit der sogenannten Neuromodulation geben. Das folgende Kapitel befasst sich mit einer SwiSCI-Studie, die testet, ob man die Funktion der Blase erhalten kann und irreversible Schäden gar nicht erst entstehen.

Teil 2: Forschung zur Neuromodulation – einer bahnbrechenden Methode zur Erhaltung der Blasenfunktion?

Das Harnsystem

Bei einem gesunden Menschen wird die Blasenentleerung durch Nervenbahnen gesteuert, die ihren Ursprung im Gehirn und Rückenmark haben. Die Nervenbahnen reagieren eng verzahnt und sind durch eine Reihe von Reflexbögen verbunden.

Kommt es zu einer Rückenmarksverletzung, ist diese feine Steuerung der Reflexe jedoch unterbrochen. Die daraus folgende Blasenfunktionsstörung kann zu einem gestörten Gefühl für die Blasenfüllung, zu einer fehlenden oder unvollständigen Blasenentleerung sowie zu Harninkontinenz führen. Ohne sofortige urologische Massnahmen wird die Harnblase überdehnt und es drohen Infektionen bis hin zu Nierenversagen.

Dieses zentrale Problem greift nun ein vielversprechendes Projekt der SwiSCI-Studie auf, das vom Schweizerischen Nationalfonds gefördert wird. Unter der Leitung des Neuro-Urologen Prof. Dr. Thomas Kessler der Universitätsklinik Balgrist und in Zusammenarbeit mit allen vier Paraplegie-Zentren sowie der Schweizer Paraplegiker-Forschung untersuchen Wissenschaftler, ob sich die irreversible Schädigung der Blasenfunktion von vornherein vermeiden lässt.

Elektrische Stimulation (Symbolbild)

Elektrische Stimulation in der Frühphase der Erstrehabilitation

In der Studie erhalten akut rückenmarksverletzte Personen über mehrere Wochen jeden Tag eine elektrische Stimulation bestimmter Nervenbahnen. Dadurch sollen, so nehmen die Wissenschaftler an, jene Reflexe erhalten bleiben, die zur korrekten Funktion von Harnblase und Schliessmuskel notwendig sind. Die Blase würde somit trotz Rückenmarksverletzung weitgehend funktionieren und betroffene Personen hätten weniger Komplikationen zu befürchten.

Ein Meilenstein?

Diese Methode der sogenannten Neuromodulation ist wissenschaftlich vielversprechend. Bisher fehlen jedoch Erkenntnisse zum Zusammenhang mit dem Läsionstyp und der Läsionshöhe wie auch zu den langfristigen Auswirkungen.

Die Studie wird einen wesentlichen Beitrag auf diesem Gebiet leisten: Falls sich die Vermutung der Wissenschaftler bestätigt und sich die Neuromodulation als erfolgreich herausstellt, wäre dies ein Meilenstein in der Blasenrehabilitation Rückenmarksverletzter. Der Fokus könnte sich dann von der Behandlung einer bestehenden Funktionsstörung hin zur Prävention verschieben und so das Blasenmanagement massgeblich verändern. Erste Studienresultate werden voraussichtlich Ende 2022 vorliegen.

Teil 3: «Einen riesigen Schritt vorwärts» – Interview mit Prof. Dr. Thomas Kessler, Initiator und Leiter des Projektes zur Neuromodulation

Thomas Kessler ist Chefarzt der Neuro-Urologie an der Universitätsklinik Balgrist und Professor an der Medizinischen Fakultät der Universität Zürich.

Herr Kessler, falls Ihre Studie zeigt, dass man die Blasenfunktion bei Rückenmarksverletzten durch Neuromodulation weitgehend erhalten kann, welche Bedeutung hätte dies zukünftig für Betroffene?

Blasenfunktionsstörungen gehören zu den wichtigsten Problemen, mit denen rückenmarksverletzte Patienten zu kämpfen haben. Oft führen Blasenfunktionsstörungen zu einer starken Einschränkung der Lebensqualität und zu einer Gefährdung der Nierenfunktion, so dass eine lebenslange urologische Betreuung und meist auch Therapie nötig ist. Wenn wir diese Problematik verbessern können, dann haben wir für unsere Patienten einen riesigen Schritt vorwärts gemacht!

Spüren Patienten die elektrische Stimulation der Nerven? Ist es schmerzhaft?

Die elektrische Stimulation liegt unterhalb der Wahrnehmungsschwelle, das heisst sie wird von den Patienten nicht gespürt und ist folglich auch nicht schmerzhaft.

Warum birgt das Katheterisieren ein relativ hohes Risiko, einen Blaseninfekt zu entwickeln, wie Resultate der SwiSCI-Studie gezeigt haben? Wie liesse sich dieses Risiko verringern?

Beim Katheterisieren kommen durch das Fremdmaterial Bakterien in den Körper, die einen Infekt verursachen können. Dies führt im Vergleich zur «normalen», restharnfreien Entleerung durch die Harnröhre zu einem erhöhten Risiko für Blaseninfekte. Allerdings haben hohe Restharnmengen ein noch höheres Blaseninfektrisiko, so dass das Katheterisieren letztlich das «kleinere Übel» ist.

Einmal-Blasenkatheter

Wenn immer möglich, sollte der intermittierende Selbstkatheterismus dem Dauerkatheterismus vorgezogen werden. Beim intermittierenden Selbstkatheterismus ist das Fremdmaterial weniger lang im Körper. Dadurch ist das Blaseninfektions-Risiko im Vergleich zum Dauerkatheterismus – hier befindet sich der Katheter die ganze Zeit im Körper – deutlich niedriger. Zur Minimierung des Blaseninfektrisikos sollte eine «normale», restharnfreie Harnblasenentleerung durch die Harnröhre angestrebt werden.

Was sind die wichtigsten Behandlungsschritte bei Harnwegsinfektionen? Unter welchen Voraussetzungen ist der Einsatz von Antibiotika sinnvoll?

Idealerweise sollten bei der Behandlung einer Harnwegsinfektion nur Antibiotika eingesetzt werden, welche die Bakterien auch wirklich abtöten können. So sollte vor einer antibiotischen Therapie eine Urinkultur zur Bestimmung des Bakterien-Resistenz-Spektrums erfolgen. Bei «blinder» antibiotischer Therapie läuft man Gefahr, das falsche Antibiotikum zu wählen, was zu einer Resistenz auf das entsprechende Antibiotikum führen kann.

Bei den meisten Patienten, die den intermittierenden Selbstkatheterismus durchführen oder die Blase durch einen Dauerkatheter entleeren, finden sich bei der Urinuntersuchung Bakterien in der Harnblase. Solange diese Bakterien keine Beschwerden verursachen, sollte keine antibiotische Therapie erfolgen.

aus: Swiss Spinal Cord Injury Cohort Study Newsletter 1/2018

Kommentare (12)

This comment was minimized by the moderator on the site
Solche Beiträge finde ich besonders wertvoll. Es ist nämlich mühselig, sich solche Informationen auch auf anderem Wrge zu beshaffen.
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Liebe Teresa
Danke für diesen verheissungsvollen Beitrag. Das wäre doch ein gewaltiger Fortschritt für uns Betroffene und eine Steigerung der Lebensqualität. Die Einschränkungen durch die Blasenfunktionsstörung empfinde ich trotz ISK ebenso...
Liebe Teresa
Danke für diesen verheissungsvollen Beitrag. Das wäre doch ein gewaltiger Fortschritt für uns Betroffene und eine Steigerung der Lebensqualität. Die Einschränkungen durch die Blasenfunktionsstörung empfinde ich trotz ISK ebenso belastend wie das Nicht-mehr-gehen-Können. Blicken wir doch mit Zuversicht in die Zukunft und vergessen „das halbvolle Glas“ nicht.
Herzlich grüsst
cucusita (auch Eulen-Fan ?
 
 
 
Weiterlesen
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site
Nachtrag:
Liebe Teresa
Natürlich ist die Forschung in erster Linie auf akut Verletzte in der Erstreha ausgerichtet, weniger auf Chronischkranke. Trotzdem: Die Hoffnung stirbt zuletzt ;-)
Herzlich grüsst
cucusita
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site
Liebe cucusita

Vielen Dank für Deine positiven Kommentare! Der Zufall mit der Eule war mir auch aufgefallen :smileylol: Schön, dass in der Community so viel Weisheit versammelt ist :smileyhappy:

Einen schönen Sonntag und herzliche Grüsse

Joh...
Liebe cucusita

Vielen Dank für Deine positiven Kommentare! Der Zufall mit der Eule war mir auch aufgefallen :smileylol: Schön, dass in der Community so viel Weisheit versammelt ist :smileyhappy:

Einen schönen Sonntag und herzliche Grüsse

Johannes
Weiterlesen
Johannes
This comment was minimized by the moderator on the site
Noch eine Folgefrage: Lässt sich mit diesem Modulator auch die Darmentleerung steuern bz. modulieren?
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo Fritz

Es gibt ein paar Studien zur Anwendung dieser elektrischen Stimulation für die Darmfunktion. Es scheint einen Einfluss zu geben. Aber diese Ergebnisse sind noch zu vorläufig und es braucht noch mehr Studien bis man gesicherte...
Hallo Fritz

Es gibt ein paar Studien zur Anwendung dieser elektrischen Stimulation für die Darmfunktion. Es scheint einen Einfluss zu geben. Aber diese Ergebnisse sind noch zu vorläufig und es braucht noch mehr Studien bis man gesicherte Erkenntnisse hat.

Viele Grüsse

Teresa  
Weiterlesen
Teresa
This comment was minimized by the moderator on the site
Vielen Dank für diese prompte Antwort. Schade, dass sie offenbar ziemlich vage ausfallen muss. Ich zaudere sehr, ob ich mir so einen Modulator verpassen lassen soll. Eine weitere Frage habe ich: TASCI - Tibilais Nerve Stimulation in Acute Spinal...
Vielen Dank für diese prompte Antwort. Schade, dass sie offenbar ziemlich vage ausfallen muss. Ich zaudere sehr, ob ich mir so einen Modulator verpassen lassen soll. Eine weitere Frage habe ich: TASCI - Tibilais Nerve Stimulation in Acute Spinal Cord Injury - ist dir das Bein Begriff? Falls ja, hast du eine Meinug dazu? Die Stimulierung dieses Nervs soll die Blasenfunktion ebenfalls verbessern, lese ich im Jahresbericht des Rehab Basel. Es klingt, gelinde formuliert, etwas abenteuerlich.
Weiterlesen
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Lieber Fritz

Es handelt sich in dem Fall um das gleiche Projekt. "TASCI" ist der offizielle Begriff für das Projekt, in dem es um die Stimulierung des Tibialis Nerves geht (Tibialis Nerve Stimulation in Acute Spinal Cord Injury). Zu betonen ist...
Lieber Fritz

Es handelt sich in dem Fall um das gleiche Projekt. "TASCI" ist der offizielle Begriff für das Projekt, in dem es um die Stimulierung des Tibialis Nerves geht (Tibialis Nerve Stimulation in Acute Spinal Cord Injury). Zu betonen ist jedoch, dass die Stimulation in der Studie nur bei akut verletzten Personen zum Einsatz kommt, und nicht bei Personen, die bereits schon lange rückenmarksverletzt sind. Dadurch sollen, so nehmen die Wissenschaftler an, jene Reflexe erhalten bleiben, die zur korrekten Funktion von Harnblase und Schliessmuskel notwendig sind. Sobald dazu konkrete Ergebnisse vorliegen, werden wir dies natürlich gerne berichten.

Viele Grüsse
Teresa 
Weiterlesen
Teresa
This comment was minimized by the moderator on the site
...ich danke für diese präzise Antwort, die auch eine Klarstellung ist.
Im Zusammenhang mit dem Modulator gibt es eine weitere Problematik: Wer einen hat, ist nicht mehr "MRI-fähig", weil sich die Materialien des Modulators nicht mit der...
...ich danke für diese präzise Antwort, die auch eine Klarstellung ist.
Im Zusammenhang mit dem Modulator gibt es eine weitere Problematik: Wer einen hat, ist nicht mehr "MRI-fähig", weil sich die Materialien des Modulators nicht mit der MRI-Technologie vertragen. Das erschwert bzw. verunmöglicht in gewissen, durchaus alltäglichen Situationen die Diagnostik.
Weiterlesen
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site
Hallo Fritz

Bei der tibialen Nervenstimulation in dieser Studie bekommt man keinen dauerhaften "Modulator" eingesetzt. Man bekommt Elektroden auf die Haut platziert und dann wird der Tibialis Nerv elektrisch stimuliert. Die Behandlung wird...
Hallo Fritz

Bei der tibialen Nervenstimulation in dieser Studie bekommt man keinen dauerhaften "Modulator" eingesetzt. Man bekommt Elektroden auf die Haut platziert und dann wird der Tibialis Nerv elektrisch stimuliert. Die Behandlung wird fünfmal wöchentlich für 30 Minuten während 6-9 Wochen durchgeführt (in der Akutphase der Erstrehabilitation). Nach jeder Behandlung werden die Elektroden von der Haut wieder entfernt. Die Teilnehmenden dieser Studie sollten deshalb keine Sorge haben, dass ihnen Material eingesetzt wird, das nicht MRI-fähig ist. 

Es gibt allerdings auch die sogenannte Sakralnervenstimulation, die aber nicht Gegenstand der beschriebenen Studie ist. Bei dieser Methode wird ein programmierbarer "Schrittmacher" über den Beckenbodenbereich eingepflanzt. Man kann diesen Schrittnacher dann über ein Gerät ausserhalb des Körpers steuern. Das Gerät kontrolliert die elektrische Stimulation der Nerven, die die Harnblase erreichen. Durch Veränderung der Nervenstimulation kann man die Überaktivität der Harnblase dann reduzieren. Und in diesem Fall gibt es dann Kontraindikationen mit MRIs. Aber wie gesagt, diese Methode wird nicht in der TASCI Studie angewandt, die wir in diesem Beitrag beschrieben haben. 

Beste Grüsse

Teresa
Weiterlesen
Teresa
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Lade weitere Kommentare
Forum
Neueste Antworten
1836 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
92 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
452 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!