• Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

  • Die Online-Community für Menschen mit Querschnittlähmung, ihre Angehörigen und Freunde

Zum Wohl der Blase

Gegen Infekte gibt es gute Alternativen zu Antibiotika. Sie bilden keine Resistenzen.

Ständiger Harndrang, und es folgt ein weisslich trübes Rinnsal. Unter Umständen brennt es, die Spastik ist erhöht. Das sind typische Symptome einer vergleichsweise harmlosen Blasenentzündung. Gefährlicher wird’s, wenn Schüttelfrost auftritt. Das erlebte ich zum Glück nur ein einziges Mal in der Erstreha. Seit bald zehn Jahren verfolgt mich indes eine weitere Spielform: Ein leichter chronischer Infekt, das Wässerchen ist getrübt, im Labor finden sie aber nichts. Trotzdem ist die Funktion gestört, ich kriege die Blase nicht leer. Eine fünftägige Kur mit einem Antibiotikum – Levofloxacin – schafft jeweils für einige Wochen Abhilfe.

Der Leidensdruck war so, dass ich gerne nach Nottwil ging, um am Kurs «Der Blase Gutes tun» vielleicht etwas zu lernen. Der Kurs findet nächstes Mal am Dienstag, 19. November, statt. Ich verweise auf den Link zum Weiterbildungsprogramm von Para Know-how: https://www.paraplegie.ch/spz/de/patienteninformationen/para-know-how

Die Referenten Prof. Dr. med. Jürgen Pannek, der im SPZ Nottwil die Urologie leitet, und Dr. Jakob Evers, Oberarzt Gynäkologie im Spital Sursee, wissen, wovon sie reden. Die Paraplegikerin Gabriela Bühler unterstützt sie als «Peer Counsellor».

blasenkurs vortrag dr. pannek

Prof. Jürgen Pannek sprach aus seiner langjährigen Erfahrung als Urologe im Schweizer Paraplegiker-Zentrum.

Die Präsentation hat mein Halbwissen angenehm ergänzt: Unsere Blase hat ein Fassungsvermögen von 5 bis 6 Dezilitern. Fliessen beim abendlichen Katheterisieren 7 oder gar 8 Deziliter in den Urinbeutel, so habe ich das Organ ungesund überdehnt. Rund 1.5 Liter sollten wir täglich ausscheiden. In diesen sommerlichen Tagen erlebe ich aber häufig, dass es nur halb so viel ist. Die Wärme scheint mithin weniger gesund zu sein, als ich immer behauptet habe.

Nicht ganz klar war mir auch, dass die Blase ein «Füllorgan» ist. Nur unmittelbar nach der «Miktion», der Entleerung, ist sie leer. Bei Menschen mit einer gestörten Blasensteuerung, zu denen Rückenmarkverletzte gehören, bleibt vielfach eine zu hohe Restmenge zurück. Sie begünstigt das Wachstum von Bakterien, weil die Blase vom Durchlaufbehälter zum Tümpel verkommen ist. Unter Umständen bilden sich infolge häufiger Überdehnung höhlenartige Auswuchtungen in der Blasenwand. Dort fühlen sich Bakterien besonders wohl.

Dabei müssen wir bedenken, dass Bakterien in vielen Fällen unsere Freunde sind. In der Blase sind sie aber am falschen Ort. Typischerweise kommen sie aus dem Darm, wo sie uns verdauen helfen. Sie haben sich in die nahegelegene Blasenregion verirrt. Wenn wir uns intensiv waschen, begünstigen wir das sogar. Erst recht gilt das, wenn wir beim Katheterisieren unsauber vorgehen. Dann schieben wir die Keimlinge förmlich in die Harnwege und schliesslich in die Blase. Dauerkatheter verursachen ebenfalls Infektionen und noch andere, mitunter schwerwiegende Komplikationen.

apfelessig

Der Essig aus Äpfeln säuert den Urin an. Bakterien schätzen das nicht.

Gut fahren wir, wenn wir unerwünschten Bakterien in unseren Blasen das Leben im wörtlichen Sinne versauern oder anderweitig versauen. Viele der entsprechenden Mittel sind pflanzlich. Sie töten Bakterien nicht ab, helfen aber zu verhindern, dass sich Keime stark vermehren und an der Blasenwand festsetzen. Sie wirken anhaltend, und wir können sie auch zur Vorbeugung über lange Zeiträume verwenden. Dies im Gegensatz zu Antibiotika, die wir nur punktuell einsetzen dürfen, wenn harmlosere Mittel nicht ausreichen, um eine starke Infektion zu bekämpfen. Nehmen wir sie zu oft oder zu lange, so gewöhnen sich die Keime an das Antibiotikum und werden resistent.

Antibiotika und die harmloseren Alternativen dazu ergänzen sich. Sie gegeneinander auszuspielen, ist nicht sinnvoll – und meine Gewohnheit, gelegentlich mit Levofloxacin durchzuputzen, auch nicht. Das habe ich an dieser eineinhalb Stunden dauernden Veranstaltung gelernt. Gelernt habe ich leider auch, dass es keinen universellen Zaubertrank gibt, um sich vor Blaseninfekten zu schützen. Es gibt kein Antibiotikum und kein anderes Mittel, das gegen alle Bakterien wirkt. Wir müssen deshalb alle leiden, bis wir unsere eigene Patentmixtur gefunden haben.  

Zu diesem Mix gehören oft die Preiselbeere oder die Moosbeere, auch Cranberry genannt. Sie reduzieren gemäss Professor Pannek die Infekte um die Hälfte. Bewährt haben sich auch D-Mannose, ein in der Natur vorkommender Einfachzucker, und Angocin, das aus Kapuzinerkresse und Meerettich-Wurzelpulver besteht. Allgemeiner wirken die Medikamente Acimethin und Acimol, aber auch Apfelessig. Sie säuern den Urin an. Auch mit homöopathischen Mitteln hat Pannek teils gute Resultate erzielt.

preiselbeeren

Die Preiselbeere (Bild), aber auch die Moosbeere bzw. Cranberry wirken antibakteriell.

Gabriela Bühler ist ihre chronischen Infekte ohne Antibiotika los geworden. Ich fand es interessant, das von einer direkt Betroffenen zu hören. So hat mich die Veranstaltung ermutigt, neue Lösungen zu suchen.

Wie schützt ihr euch vor Blasenentzündungen? Habt ihr eure Zaubermischung schon?

Kommentare (6)

This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz

Danke für Deinen informativen Beitrag. Leider gelang es mir weder mit Preiselbeersaft noch mit D-Mannose Blaseninfektionen vorzubeugen. Beim Katheterisieren desinfiziere ich "pingelig". Nach fünfmaliger Blasenentzündung setzte mich...

Lieber Fritz

Danke für Deinen informativen Beitrag. Leider gelang es mir weder mit Preiselbeersaft noch mit D-Mannose Blaseninfektionen vorzubeugen. Beim Katheterisieren desinfiziere ich "pingelig". Nach fünfmaliger Blasenentzündung setzte mich meine Neuro-Urologin auf Furadantin 100 mg, ein Antibiotikum speziell für die Blase entwickelt. Als Dauermedikament hat sie aber, wegen möglicher Resistenzen und Nebenwirkungen, dringend empfohlen, auf die 50 mg Kapseln umzusteigen. Leider sind diese in der Schweiz nicht erhältlich, hingegen in Deutschland. Meine Kontaktnahme mit Swissmedic war erfolglos. Diese Institution konnte oder wollte mir keine Sonderbewilligung erteilen. Nachdem ich jetzt während zweier Jahre keinen Blaseninfekt hatte, versuchte ich es mit einer Einnahmepause (im Einverständnis mit der Aerztin und D-Mannose als Unterstützung). Gleichzeitig erhöhte ich meine Trinkmenge. Leider entwickelte sich bereits nach 6 Tagen wieder eine blutige Blasenentzündung. Nun fahre ich 2 Mal pro Jahr nach Waldshut und decke mich wieder mit Furadantin 50 mg Kapseln ein, mit Dauerrezept aus der Schweiz. Ich bezahle diese Medis aus eigener Tasche. Sie sind günstig in Deutschland.

Herzlich grüsst

cucusita

Weiterlesen
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Fritz,
zunächst möchte ich mich den Dankesworten von Cucusita anschließen für Deinen informativen und sehr gut verständlichen Beitrag zum Thema Blaseninfektion.
Ich habe hierzu zwei kurze Fragen an Dich und wäre Dir sehr dankbar, wenn es...

Lieber Fritz,
zunächst möchte ich mich den Dankesworten von Cucusita anschließen für Deinen informativen und sehr gut verständlichen Beitrag zum Thema Blaseninfektion.
Ich habe hierzu zwei kurze Fragen an Dich und wäre Dir sehr dankbar, wenn es Dir nichts ausmacht, mir diese zu beantworten:

Du schreibst bereits im ersten Absatz, dass Du die Blase nicht mehr leer bekommst, weil - wie Du annimmst - offenbar eine Funktionsstörung aufgrund der Harntrübung vorliegt.
Warum bekommst Du die Blase nicht mehr leer, verzichtest Du auf die Einmalkatheterisierung?
Wenn ja, kriegst Du die Blase durch Klopftechnik (Du hattest sie schon mal in einem anderen Beitrag erwähnt) normalerweise komplett leer?

Zu Deinen Fragen:

Ich selber hatte bisher nur einmal in den vergangenen 9 Jahren seit meinem Unfall eine "richtige" Blasenentzündung mit Fieber + Schüttelfrost, die innerhalb weniger Tage durch ein Breitbandantibiotikum komplett wieder verschwand.
Seither kontrolliere ich jedoch regelmäßig den Harn auf Trübung, welche man ja sehr leicht in einem mit Urin gefüllten Glas oder Röhrchen erkennen kann.
Manchmal (ca. 2-3 Mal pro Jahr) ist der Harn tatsächlich trübe, ohne dass mein Wohlbefinden irgendwie einschränkt ist. Ich habe allerdings Zugang zu einem mikrobiologischen Labor und kann dort sehr leicht den Harn darauf untersuchen, ob darin tatsächlich Bakterien enthalten sind oder nicht und - wenn ja - wieviel es sind und welche.
Hierbei zeigte sich, dass ein trüber Harn zunächst wenig bis garnichts bedeutet: Im Mikroskop kann man zwar Bakterien sehr gut von den weißen Blutkörperchen (den Immunzellen) sehen und unterscheiden, aber Bakterien sind eigentlich immer drin, sowohl im trüben als auch im transparenten Harn.
Die Trübung setzt sich im Verlauf einiger Stunden dann ab, und es erscheint am Boden einens Röhrchens ein galertartiges Sediment, aber nicht etwa aus infektiösen Bakterien, sondern aus "leblosen" Proteinen.
Die wenigen Bakterien im getrübten Harn sind allermeist stäbchenförmig und nehmen sich aufgrund ihrer geringen Anzahl geradezu "einsam + harmlos" aus; jedenfalls habe ich bisher noch keine Beschwerden davon bekommen.
Und auch die Tatsache, dass im augenfällig transparenten Harn Bakterien mit ähnlich hoher Anzahl wie im getrübten Harn vorkommen dürfte wohl so zu verstehen sein, dass eine Harntrübung zunächst - und das soll jetzt mal nur für mich gelten - offenkundig harmlos ist.
Nun kommt es bei einem Blaseninfekt allerdings vor allem darauf an, mit welchen Bakterien - ob nun wenige oder viele - man (frau) sich infiziert hat. Ich habe einfach mal einen Schnelltest auf E. coli (ein nützlicher + harmloser Darmbewohner) angewendet und tatsächlich Escherichia coli (wie er richtig heißt) gefunden. Offenbar leben meine Blase und E. coli in friedlicher Koexistenz miteinander, und ich wünsche mir sehr, dass das auch künftig so bleibt.

Bleibt die Frage, warum der eine mehr und der andere weniger von Blaseninfekten betroffen ist.
Weil ich eigentlich nur vor Besprechungen (auf der Arbeit) und langen Autofahrten sowie vor dem Schlafengehen katheterisiere, befindet sich meine Blase vorwiegend im halbgefüllten Zustand (ca. 200 - 300 ml). Blaseninfekte werden dadurch - zumindest bei mir - nicht besonders gefördert. Wichtig ist dabei wohl, dass man einerseits ausreichend viel trinkt, um immer wieder eine kritische Anzahl wachsender Bakterien in der Blase zu verdünnen. Andererseits kann ich nur empfhelen, auf die Katheterisierung nicht zu verzichten und dieses mind. 1-2 mal am Tag allein schon deshalb anzuwenden, damit die Blase richtig leer wird.

Und wenn ich hier schon soviel von mir berichten darf, möchte ich auch noch gleich auf falsche Ernährungsgewohnheiten kurz hinweisen. Viel Fleisch, Käse, Wurst usw. zu essen dürfte möglicherweise deshalb kontraproduktiv sein, weil diese Nahrungsmittel allesamt sehr proteinreich sind. Proteine werden im Körper zu Aminosäuren und diese dann katabolisch zu Ammonium bzw. Harnstoff abgebaut und mit dem Harn abgeschieden, worin sie ein nahrhaftes und energiereiches Substrat für alle möglichen infektiösen Bakterien darstellen (ob auch für E. coli ist mir unbekannt).
Weil ich mit meiner Rückenmarksgeschichte schon genug Scherereien habe, versorgt mich meine gute Frau mit vorwiegend fleischloser Kost, d.h. also (fast) rein vegetarisch, vermutlich schon allein deshalb, um sich weiteres Jammern über Blasenproblme meinerseits zu ersparen.

Und unser großer Garten macht nicht nur viel Arbeit, sondern liefert auch im Sommer u.a. viel (saures!) Beerenobst,vor allem die mir besonders gut schmeckenden schwarzen Johannisbeeren. Wenn die richtig ausgereift sind, vertilge ich davon wahre Unmengen, und was nicht gegessen werden kann, wird als Grütze, Marmelade oder Saft für den Winter konserviert. Gleiches gilt für (stachellose) Brombeeren, Himbeeren usw., usw.
Ich möchte abschließend annehmen, dass für ein Gutteil meine unbescheidene Lust auf saures Obst als (Teil)-Grund dafür herhalten dürfte, dass ich bisher von Blaseninfekten verschont geblieben bin.


Vielen Dank im voraus für Deine Antworten und beste Grüße,

Salieri

Weiterlesen
Salieri
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Salieri,
Ich bitte um Nachsicht, dass ich erst heute antworte. Ich war in den letzten Monaten anderweitig beschäftigt und bin auch mit der neuen Site der communitiy noch nicht gut vertraut. Beiträge schreibe ich trotzdem.
Ursprung der...

Lieber Salieri,
Ich bitte um Nachsicht, dass ich erst heute antworte. Ich war in den letzten Monaten anderweitig beschäftigt und bin auch mit der neuen Site der communitiy noch nicht gut vertraut. Beiträge schreibe ich trotzdem.
Ursprung der Problematik bei Tetraplegikern und vielen Paraplegikern ist die Dissynergie: Der Blasenmuskel zieht sich zusammen, um zu entleeren, der Schliessmuskel sperrt, bis der Druck zu gross wird. Erst dann kommt es zur Entleerung. Sie ist aber ungenügend, weil der Blasenmuskel zu früh wieder erschlafft. Im Laufe der Jahre nimmt seine Kraft zudem ab. Meine Blase und die vieler anderer ist deshalb meistens halb, oft ganz gefüllt. Inzwischen kann ich katheterisieren und mache das auch morgens und abends. Was dazwischen geschieht oder eben nicht geschieht, ist mir inzwischen wurst. Auch die Trübung nehme ich einfach hin. Du siehst, man wird fatalistisch.
Dass Naturprodukte besser sind als ihr Ruf, hat mich gleichwohl beeindruckt. Inzwischen noch viel mehr, da ich mich mit Medizingeschichte befasse, namentlich Tuberkulose. Die Kuren in der Bergsonne erweisen sich heute im Grunde als medizinischer Schwindel, gewirkt haben sie aber. Die Sterblichkeit sank markant. So ist es auch mit Naturprodukten, gezielter Nahrung usw.
Vielleicht ist das nicht die richtige Antwort auf deine Zeilen, aber ein Hinweis, in welcher Welt ich zurzeit schwelge.
Wir vertiefen das noch.
Die nächsten zwei Tage bin ich aber weg.
Ich grüsse und verbleibe bis zum Wochenende.

Weiterlesen
fritz
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Salieri

Offenbar bist Du auf diesem Thema ein Spezialist. Schon länger hat sich mein Fleisch- und Wurstkonsum stark reduziert, meine Gelüste nach Beeren hingegen vervielfacht. Da habe ich wohl unbewusst einiges zugunsten meiner...

Lieber Salieri

Offenbar bist Du auf diesem Thema ein Spezialist. Schon länger hat sich mein Fleisch- und Wurstkonsum stark reduziert, meine Gelüste nach Beeren hingegen vervielfacht. Da habe ich wohl unbewusst einiges zugunsten meiner Blasengesundheit richtig gemacht ;-) Du scheinst Dich in Sachen Urin-Laborwerte gut auszukennen.

Herzlichen Dank

cucusita

Weiterlesen
cucusita
This comment was minimized by the moderator on the site

Liebe Cucusita,

viel Ahnung habe ich in dieser Thematik nicht. Mir ging es vor einigen Jahren eigentlich nur darum herauszubekommen, ob eine Trübung des Harns als Blaseninfektion zu bewerten ist oder nicht.
Ich wollte mal vor ein paar Jahren...

Liebe Cucusita,

viel Ahnung habe ich in dieser Thematik nicht. Mir ging es vor einigen Jahren eigentlich nur darum herauszubekommen, ob eine Trübung des Harns als Blaseninfektion zu bewerten ist oder nicht.
Ich wollte mal vor ein paar Jahren eine Urodynamik in einer Uni-Klinik machen lassen und musste dazu - routinemäßig - einige Tage vorher ein Breitband-Antibiotikum einnehmen.
Begründung: Weil immer wieder Patienten dort vorstellig werden mit einer "kapitalen" Blaseninfektion, was man angeblich am trüben Harn ja sehr leicht erkennen könnte.

Genau das wollte ich überprüfen, die Methoden hierzu sind denkbar einfach, und man lernt sie sogar in hiesigen Schulen im Bio-Unterricht. Außerdem hatte ich keine Lust dazu, mir immer gleich bei trübem Harn Sorgen zu machen oder gar ein Antibiotikum (wird auch durch den Hausarzt sehr gern empfohlen) einzunehmen.
Was man braucht ist ein Mikroskop (seinerzeit sehr günstig als Digitalmikroskop bei Aldi für ca. 60 Euro) und ein paar sterile Petrischalen.
Im Mikroskop kann man sehen, dass selbst ein total transparenter Urin nicht steril ist, sondern dort putzmuntere Bakterien in rel. geringer Zahl vorkommen.
Trüber Urin, wie er bei mir immer wieder mal beim Katheterisieren auffält, weist ebenfalls Bakterien auf. Aber erst wenn deren Anzahl oder Zelldichte rel. hoch ist, was man im Mikroskop sehr leicht erkennen kann, wird das Ganze auffällig in Richtung "Blaseninfektion". Und auch erst wenn dieser Urin "nicht gut" riecht und mit Unwohlsein verbunden ist, handelt es sich um eine Blaseninfektion, gegen die man etwas unternehmen sollte, am allerbesten mit Hausmitteln wie Wärmeflasche zwischen die Beine, einen Esslöffel Apfelessig täglich usw. usw.
Die Petrischalen dienen dazu, die genaue Anzahl an Bakterienkeime im Harn pro ml oder Liter zu ermitteln bzw. die Besiedelung durch Bakterien genau zu quantifizieren.
Auch diese Keimzahl war bei mir im eingetrübten Urin eigentlich immer entweder gar nicht oder nur geringfügig höher als im klaren Harn.

Letzte Bemerkung noch hierzu: Trüber Urin kommt bei mir fast regelmäßig alle paar Wochen mal vor und - vor allem -

ist man bei Blasenbeschwerden unsicher und fühlt sich bei trüben Harn unwohl, sollte man immer zunächst den Arzt fragen. Das sollte klar sein.

Dir Cucusita wünsche ich, dass Du alsbald wirksame Hilfe gegen Dein Blasenproblem bekommst, nicht zuletzt auch deshalb, um von den ständigen Antibiotika-Anwendungen runterzukommen.
Regelmäßige Antibiotika-Einnahmen können, wie man mittlerweile sehr gut weiss, auch Infektionen befeuern, weil sie resistente opportunistische Bakterien oder im Biofilm geschützte Bakterien im Konkurrenzkampf untereinander bevorzugen und damit fördern.
An Fritz noch einmal die Bitte, mir bei den zwei an ihn gestellten Fragen weiterzuhelfen...

Weiterlesen
Salieri
This comment was minimized by the moderator on the site

Lieber Salieri,
Da bin ich endlich wieder.
Zu deinen Fragen konkret statt allgemeinem Geplapper: Ganz leer bzw. nur noch Resturin von 50 cl. kriegte ich schon kurz nach dem Unfall im Jahre 1977 nie mehr hin. Wenn ich sie leerte, blieb sie wohl...

Lieber Salieri,
Da bin ich endlich wieder.
Zu deinen Fragen konkret statt allgemeinem Geplapper: Ganz leer bzw. nur noch Resturin von 50 cl. kriegte ich schon kurz nach dem Unfall im Jahre 1977 nie mehr hin. Wenn ich sie leerte, blieb sie wohl etwa halbvoll. Der Umlauf war aber hinreichend, um nur selten Infekte zu haben, vielleicht einmal im Jahr. Während 30 Jahren ging das einigermassen. Dann versuchte ich im Jahre 2010 ein erstes Mal, selber zu katheterisieren. Mit herkömmlichen Kathetern ohne Schutzfolie. Da holte ich mir schon bald einen Infekt, der wochenlang anhielt. Als er endlich weg war, war die Funktion während einiger Tage wieder recht gut, der Urin trübte sich aber bald wieder ein. Das trübe Wässerchen war aber nicht infiziert. Trotzdem verschlechterte sich die Funktion. Das ist noch heute so. Nach einem antibiotischen Stoss während fünf Tagen ist das Wässerchen klar, und es fliesst besser. Beim letzten Versuch vor einem Jahr hielt das immerhin drei Wochen an. Seither kümmere ich mich nicht mehr gross darum. Der Grund: Mehr oder weniger zufällig erfuhr ich 2017, dass es inzwischen Katheter mit Schutzfolie und angehängtem Beutel gibt. Die kann ich handhaben, und so katheterisiere ich heute zwischen ein- und dreimal täglich. Ich arbeite sauber, aber kaum steril.
Fazit: Die Verläufe sind bei jedem anders. Wenn sich bei mir eine permanent halbvolle Blase nur selten entzündete, lässt sich daraus kein allgemeines Gesetz ableiten. Dagegen wage ich die Behauptung, dass trüber Urin die Entleerungsfunktion beeinträchtigt, sehr wohl ein allgemeines Gesetz ist, und zwar auch bei Menschen, die nicht an einer neurogenen Blase leiden. Die Eintrübung ist, wie ich vermute, Ursache und Folge der Fehlfunktion eines ins Alter gekommenen Organs.
Macht dich diese Antwort froh?
Gruss, fritz

Weiterlesen
fritz
Noch keine Kommentare vorhanden.
Sei der Erste, der dies kommentiert!
Forum
Neueste Antworten
1836 odyssita
Behinderung, Erkrankung oder...? Wie seht Ihr Euch?
Liebe Community Fans Johannes' tragikomischer Artikel war für mich wieder eine Bestätigung, dass es beim Suchen stimmiger Begriffe tatsächlich ins...
16 cucusita 06.12.2019
92 carken
Wir, gewöhnliche und außergewöhnliche Paare. 
Lieber Carken Tja wie machen wir das? Manchmal hangeln wir uns dann einfach durch diese Tag und hoffen, dass der nächste besser wird. Dass wir...
2 mondschrein 04.12.2019
Frag den Experten
Neueste Antworten
Pankreas Insuffizienz
Hallo Liebe Doktor Anks  Ich danke von Herzen für diese Aufklärung.! Also bin froh das ich mir keine sorgen machen muss oder sollte, Ja die...
2 Francescolife 27.11.2019
452 carken
Amitiza umstellen
Lieber Carken herzlichen Dank für Deine Anfrage. Wir haben hier auch bereits von dem Medikament gehört, es aber nicht regelmässig im klinischen...
1 ANKS 10.09.2019

Blog
Neueste Blog-Artikel
«Steh auf»
Die Geschichte von Boris Grundl, wie er als Spitzensportler von einer Klippe ins Wasser sprang und als Querschnittgelähmter auftauchte
0
Barrierefreie Skiferien im Herzen der Schweiz
Hier findet Ihr die besten Sitzski-Ferien in einer der schönsten Regionen der Schweiz
0
fritz 28.11.2019 In News
Resilienz können wir trainieren
Am Tageskurs von Para Know-how gab’s ein Buffet von Tipps
0
Wiki
Am meisten gelesen
Neuropathischer Schmerz
Schmerz ist eine grundlegende menschliche Erfahrung, die wir vielfach in unserem Leben machen, manchmal sogar täglich. Man schlägt sich den Ellenbogen an, die Weisheitszähne drücken oder der Kopf brummt, wenn das Wetter umschlägt. Es gibt...
Gefahren bei eingeschränkter Sensibilität
Was wir unter Sensibilität verstehen Unter Sensibilität verstehen wir den fünften Sinn, das Fühlen. Anders als bei den anderen vier Sinnen hat die Sensibilität kein eigenes Sinnesorgan, wie zum Beispiel der Sehsinn das Auge. Das sensible System...
Abhusten und Sekretmobilisation
Das Abhusten von Sekret ist sehr wichtig, damit ein freies Atmen möglich bleibt. Husten ist ein Schutzreflex zur Reinigung der Atemwege, da so der Schleim gelockert und aus den Atemwegen herausgefördert werden kann. Zum Husten werden die Bauch-...

Über diese Community
Neueste Themen
05.12.2019 In Aktuelle Hinweise
TikTok diskriminierte Menschen mit Behinderung
Die bei jungen Leuten sehr beliebte Video-Plattform TikTok hat ihre Moderatoren angewiesen, Videos mit «besonderen Menschen» zu markieren und ihre Reichweite zu beschränken. Dazu gehörten Menschen...
0
27.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Therapie und Outdoor-Spass zugleich? Das Go-Tryke macht’s möglich!
Das Startup GBY (steht für «Go By Yourself») des inkompletten Tetraplegikers Sebastian Tobler aus dem Kanton Freiburg hat ein Fahrrad für Menschen mit Behinderungen entwickelt: Das Go-Tryke® ist...
0
14.11.2019 In Aktuelle Hinweise
Die Community an der Swiss Handicap 2019
Swiss Handicap, die «einzige nationale Messe für Menschen mit und ohne Behinderung», findet 2019 bereits zum fünften Mal statt. Am 29. und 30. November werden sich rund 150 Aussteller in der Messe...
0

Kontakt

Schweizer Paraplegiker-Forschung
Guido A. Zäch Strasse 4
6207 Nottwil
Schweiz

Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!
T 0800 727 236 (aus der Schweiz, kostenlos)
T +41 41 939 65 55 (aus anderen Ländern, kostenpflichtig)

Sei ein Teil der Community – melde dich jetzt an!